Naturgärten ohne Grenzen

Ein Österreich-tschechisches Projekt zur naturnahen Gartengestaltung ist gestartet.

Anzeige

Naturgärten sind farbenprächtige Oasen – Genuss und Entspannung für den Menschen, Rückzugsgebiet für gefährdete Tiere und Lebensraum für üppige Blumenpracht. Seit über 10 Jahren fördert die Aktion „Natur im Garten“ biologisches Gärtnern und naturnahe Gartengestaltung. Nun macht das niederösterreichische Erfolgsprojekt einen weiteren Schritt über die Grenze und verwurzelt sich auch in Tschechien! Tipps gegen lästigen Pilzbefall auf Rosen, ein Netz von naturnahen Schaugärten und fachliche Weiterbildung für GartenliebhaberInnen wird es bald auch in Tschechien geben. Bei DIE GARTEN TULLN fiel gestern der Startschuss zu diesem internationalen Vorzeigeprojekt.

Naturgärten liefern frisches Obst und Gemüse für die Eigenversorgung, sie sind bunte Augenweide für gestresste Seelen und locken gefährdete Schmetterlinge, Vögel und Insekten an. Um Hausgärten (wieder) naturnäher und artenreicher zu machen, wurde bereits vor 10 Jahren die Aktion „Natur im Garten - gesund halten, was uns gesund hält“ von Landeshauptmann-Stv. Mag. Wolfgang Sobotka ins Leben gerufen. Die Aktion hat sich zu einem Vorzeigeprojekt entwickelt – persönliche und telefonische Beratung für GartenliebhaberInnen, die auch bei Vorträgen und Exkursionen ihr Garten-Know-how aufpolieren können, gehören zum Alltag. Zahlreiche Broschüren und Bücher sind bereits erschienen und im Vorjahr wurde in Tulln die weltweit erste ökologische Gartenschau eröffnet. "die umweltberatung" und viele PartnerInnen sind in Sachen Naturgarten unterwegs. Nun macht die Aktion einen weiteren Schritt über die Grenze, im wunderschönen Ambiente der GARTEN TULLN war gestern Auftakt für ein internationales Gartenprojekt mit Tschechien.

Erfolgsgeschichte „Natur im Garten“
LH-Stv. Mag Wolfgang Sobotka: „’Natur im Garten’ hat sich zu einem der erfolgreichsten Umweltprojekte entwickelt. Tausende Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher haben sich schon zur naturnahen Gartengestaltung beraten lassen und Niederösterreich konnte sich im Lauf der Jahre als Naturgarten-Land positionieren. 500.000 BesucherInnen bei DIE GARTEN TULLN und rund 20.000 Anrufe beim NÖ Gartentelefon allein im ersten Halbjahr 2009 zeigen das riesige Interesse. Ich freue mich sehr, dass wir jetzt ein gemeinsames Projekt mit den tschechischen Nachbarinnen und Nachbarn starten können. Jeder kann von den Erfahrungen und vom speziellen Know-how des anderen profitieren, und gemeinsam können wir noch viel mehr erreichen!“

Naturgärten ohne Grenzen – neuer Raum für Menschen, Tourismus und Natur
Der stellvertretende Umweltminister aus Tschechien, JUDr. Jan Dusík, MSC zum Projekt: „Die naturnahe Gartenbewirtschaftung schafft nicht nur eine ideelle und persönliche Verbindung zwischen Natur und Lebensmittel, sondern hat auch Auswirkungen auf die Qualität der Lebensmittel, auf die immer mehr tschechische Bürgerinnen und Bürger großen Wert legen. Ich heiße den beiderseitigen Erfahrungsaustausch zum naturnahen Gärtnern zwischen den österreichischen und tschechischen Partnerinnen und Partnern willkommen, auch als Ausdruck einer guten und greifbaren nachbarschaftlichen Zusammenarbeit. Ich glaube, dass die in der tschechischen Republik weit verbreitete Tradition des Haus- und Kleingartens neue positive Impulse gewinnt!“

Natur im Garten international
Das neue Projekt „Naturgärten ohne Grenzen“ wird getragen von: "die umweltberatung", Amt der NÖ Landesregierung, Aktion „Natur im Garten“, Bürgerlicher Verein Naturgarten (CZ), tschechischen Verband der Naturschützer „Veronica“ und „Chaloupky“ (Gemeinnützige Gesellschaft, Schuleinrichtungen, CZ). Das Projekt wird durch die Europäische Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Das Projekt läuft bis August 2012.

Elisabeth Koppensteiner, Leiterin von „Natur im Garten“ bei "die umweltberatung": „Rasche und unkomplizierte Beratung zu allen Gartenfragen getreu unserem Motto ’Vom Wissen zum Handeln!’ ist unser Ziel. Wir wollen die Menschen für den aktiven Umweltschutz begeistern und die Idee des naturnahen Gärtnerns weit über die Grenzen tragen. Tipps gegen die lästige Schneckenplage, Anleitung zur Anlage einer Naschhecke und ein Forum zum Austausch von erfahrenen Gartenprofis dies- und jenseits der Grenze gibt es bald auch auf Tschechisch.“

Franz Gruber, Geschäftsführer der Gartenplattform „Die Gärten Niederösterreichs“ betonte in seinem Vortrag, dass der Gartentourismus ein Paradebeispiel für nachhaltigen Tourismus sei: „Naturgärten haben sich in Niederösterreich auch zu einem fixen Bestandteil im Tourismus entwickelt und sind beliebte Ausflugsziele. 125 Schaugärten in Niederösterreich sind der lebendige und farbenprächtige Beweis, dass naturnahes Gärtnern in der Praxis bestens funktioniert. ‚Die Gärten Niederösterreichs’ ist eine Plattform von 30 professionell geführten Gärten, die diesen regionalen Tourismus ankurbeln möchten.“

Mit einer Pressekonferenz und einer Führung durch die ökologische Gartenschau DIE GARTEN TULLN fiel gestern der Startschuss für die internationale Aktion. Die ProjektpartnerInnen nahmen anschließend an einer Gartenreise zu Schaugärten in Langenlois, Schiltern und Lednice teil. Das Projekt läuft bis August 2012. (tulln)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.