Mineraldünger: Absatz weiter rückläufig

Die globalen Absatzmärkte für Düngemittel zeigten sich im vergangenen Jahr insgesamt stabil.

Mineraldünger: Absatz weiter rückläufig. Bild: GABOT.

Anzeige

In Europa war ein geringes Minus von rund 2% über alle Nährstoffe zu verzeichnen. Für Deutschland fiel der Rückgang mit minus 4% bis minus 14% - je nach Nährstoff - noch deutlicher aus.

In der laufenden Düngesaison wird am Ende mit einer mindestens stabilen Absatzentwicklung gerechnet. Aufgrund der kürzlich verabschiedeten Verschärfungen im nationalen Düngerecht ist künftig in Deutschland jedoch mit geringeren Absätzen vor allem bei Stickstoff und Phosphat zu rechnen. Diese werden allerdings von Region zu Region sehr unterschiedlich ausfallen.

Stickstoff (N)

Für die Ablieferungen von Stickstoffdüngern ergab sich 2015/16 insgesamt ein Minus von rund 6%. Damit erreichte der Absatz insgesamt 1,71 Mio. t. Das entspricht dem langjährigen Durchschnitt und zeigt, dass die Landwirte in Deutschland ihr Düngeverhalten nicht grundsätzlich geändert haben. Vielmehr orientierten sie sich an den erwarteten Ernteerträgen und haben die Nährstoffeffizienz vorangetrieben.

Phosphat (P2O5)

Der Absatz von Phosphatdüngern erreichte im Berichtsjahr 287.762 t und umfasste damit 11.600 t weniger als im Vorjahr. Bei einer Umrechnung dieser Menge auf die landwirtschaftlich genutzte Fläche er - gibt sich eine durchschnittliche Anwendung von 18 km pro Hektar, die weiterhin deutlich unter dem Entzug liegt. Die größten mineralischen Phosphatmengen erreichten die Landwirtschaft in Form von Mehrnährstoffdüngern wie NP - oder NPK - Düngern.

Kali (K2O)

Beim Kaliab satz war ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen. Der Gesamtabsatz lag bei 397 759 t und damit 62.096 t (minus 14%) unter dem Vorjahr. Der größte Anteil davon entfiel mit 68% auf Kaliumchlorid, während der Anteil von Kaliumsulfat bei 6%lag.

Kalk (CaO)

Der Absatz von Kalkdüngern ging um 10% zurück und lag bei insgesamt 2,43 Mio. t. Davon entfielen 76% auf den „kohlensauren Kalk“, der damit weiterhin der deutlich wichtigste Kalkdünger bleibt.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.