METRO: Veräußert belgisches Geschäft

METRO AG hat nach einer umfassenden Prüfung verschiedener Optionen beschlossen, ihr belgisches Geschäft MAKRO Cash & Carry Belgien N.V. an Bronze Properties S.à r.l. zu verkaufen.

MAKRO Cash & Carry Belgien N.V. wird verkauft. Bild: METRO.

Anzeige

METRO strebt als Lebensmittelgroßhändler eine führende Marktposition in seinen jeweiligen Märkten an. Dabei hat die METRO AG nach einer umfassenden Prüfung verschiedener Optionen beschlossen, ihr belgisches Geschäft MAKRO Cash & Carry Belgien N.V. (einschließlich der Vertriebslinien METRO und MAKRO sowie METRO Delivery Service N.V.) an Bronze Properties S.à r.l. zu verkaufen.

Bronze Properties S.à r.l. ist ein Portfolio-Investor, der sich mit dem Einzelhandelsspezialisten und Finanzierungspartner GA Europe zusammengetan hat. Die Transaktion wurde heute unterzeichnet und vollzogen. Über die finanziellen Bedingungen der Transaktion haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

MAKRO Cash & Carry Belgien N.V. ist seit 1970 tätig und verfügt heute über 17 Märkte und ca. 2.000 Mitarbeiter. MAKRO wendet sich an Endverbraucher, während METRO sich auf professionelle HoReCa-Kunden konzentriert. Darüber hinaus betreibt METRO Delivery Service das Lebensmittelliefergeschäft in Belgien. Die Veräußerung der belgischen Aktivitäten wird im dritten Quartal 2021/22 zu einmaligen Transaktionskosten in Höhe von ca. 150 Mio. Euro und zu einem durchschnittlichen wiederkehrenden EBITDA-Anstieg von ca. 20 Mio. Euro auf Konzernebene führen. Das Immobilienportfolio von 11 Standorten (mit Ausnahme des Standorts Lüttich, der Teil der Transaktion ist) verbleibt bei der METRO AG.

MAKRO Cash & Carry Belgien steht seit mehreren Jahren unter erheblichem wirtschaftlichem Druck und ist in einem sehr wettbewerbsintensiven Markt tätig, was zu rückläufigen Umsätzen und Verlusten beigetragen hat. Durch stetige Kapitalzuführungen sowie Investitionen in Expansion und Neugestaltungen, die sich in der Summe auf einen relevanten dreistelligen Millionen-Euro Betrag belaufen, hat METRO das belgische Geschäft kontinuierlich finanziell unterstützt, um die Marktperformance zu verbessern. Im Geschäftsjahr 2020/21 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 646 Mio. Euro, das bereinigte EBITDA war negativ.

„Im Rahmen der sCore-Wachstumsstrategie von METRO, die Kernbereiche für nachhaltiges Wachstum bis zum Jahr 2030 definiert, haben wir die Optionen für unser belgisches Geschäft sorgfältig und umfassend geprüft. Als Ergebnis dieser Prüfung haben wir die Entscheidung getroffen, unser belgisches Geschäft an Bronze Properties S.à r.l. zu verkaufen", sagte Dr. Steffen Greubel, Vorstandsvorsitzender der METRO AG.

„Im Namen des gesamten Vorstands spreche ich unseren belgischen Kollegen große Anerkennung und Dank für ihre Arbeit und ihr großes Engagement in den Diensten unserer Kunden in den vergangenen 50 Jahren aus." Die METRO AG wird im Rahmen der Transaktion bestimmte Übergangsdienstleistungen und -lizenzen anbieten, um dem neuen Eigentümer den Betrieb des Unternehmens zu ermöglichen.

Die Transaktionseffekte haben keinen Einfluss auf die METRO Prognose, weil sie als Portfoliomaßnahme den Transformationskosten zugeordnet werden. METRO bestätigt somit ihre Prognose für Umsatz und bereinigtes EBITDA für das Geschäftsjahr 2021/22 (das laufende Jahr und das Vorjahr werden nicht um Belgien bereinigt) sowie die mittelfristigen Ziele. (METRO)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.