METRO: Hauptversammlung 2020

Auf der Hauptversammlung der METRO AG präsentierte Vorstandsvorsitzender Olaf Koch den Aktionären die Bilanz für das Geschäftsjahr 2018/19.

Die METRO AG hat mit der SCP Group eine kommerzielle Einigung hinsichtlich der Veräußerung der Real GmbH erzielt. Bild: METRO AG.

„Das Geschäftsjahr 2018/19 markiert einen deutlichen Fortschritt auf unserem Weg zu einem reinen Großhändler. Wir haben das stärkste flächenbereinigte Umsatzwachstum seit 10 Jahren für METRO Wholesale erzielt. Dabei hat sich gezeigt, dass sich unsere konsequente Ausrichtung auf die Kundengruppen HoReCa und Trader auszahlt“, sagt Olaf Koch, Vorstandsvorsitzender der METRO AG. „Mit dem Verkauf der Mehrheitsbeteiligung von METRO China treiben wir die Fokussierung unseres Portfolios weiter voran. Darüber hinaus haben wir mit dem Finanzinvestor SCP Group eine kommerzielle Einigung über den Verkauf der Real GmbH erzielt. Der bei Vollzug der Transaktionen erwartete Netto-Mittelzufluss von mehr als 1,5 Mrd. Euro schafft neuen finanziellen Spielraum und ermöglicht Dividendenkontinuität, gezielte Akquisitionen sowie eine weitere Reduzierung der Nettoverschuldung.“ Geschäftsjahr 2018/19: Ziele erreicht

Inklusive METRO China und ohne Real (Prognosebetrachtung, vor IFRS 16) hat METRO im Geschäftsjahr 2018/19 den flächenbereinigten Umsatz um 2,4% gesteigert. Damit hat METRO das höchste Wachstum der letzten Dekade im Großhandelsgeschäft erzielt. Der berichtete Umsatz stieg um 1,5% auf 29,9 Mrd. Euro. Das EBITDA ohne Ergebnisbeiträge aus Immobilientransaktionen betrug 1.173 Mio. Euro. Bereinigt um Wechselkurseffekte lag das EBITDA ohne Ergebnisbeiträge aus Immobilientransaktionen 52 Mio. Euro oder -4,2% unter dem Vorjahreswert. Ohne die Berücksichtigung der Kosten für das freiwillige Übernahmeangebot (~20 Mio. Euro) lag der Rückgang lediglich bei -2,6%. Damit hat METRO die Ziele für das Geschäftsjahr 2018/19 erreicht.

Das Ergebnis je Aktie hat sich von 1,22 Euro auf 1,44 Euro deutlich verbessert. Auf der Hauptversammlung wird eine Dividende von 0,70 Euro pro Stamm- und Vorzugsaktie vorgeschlagen. Dieser Dividendenvorschlag entspricht 49% des Ergebnisses je Aktie und liegt damit im Rahmen der Dividendenpolitik der METRO AG.

Strategische Prioritäten im Geschäftsjahr 2018/19

Im Geschäftsjahr 2018/19 hat METRO weitere Fortschritte bei der Umsetzung der Transformationsstrategie erzielt. Mit der konsequenten Fokussierung auf die Kernkundengruppen Hotels, Restaurants und Cateringunternehmen (HoReCa) und auf unabhängige Einzelhändler (Trader) konnte METRO den flächenbereinigten Umsatz signifikant um 4,5% (inkl. METRO China) mit HoReCa-Kunden und um 5,1% mit Trader-Kunden steigern.

Im Oktober 2019 hat METRO einen Vertrag über den Verkauf einer Mehrheitsbeteiligung von METRO China an Wumei unterzeichnet. Als Folge des Verkaufs steigt der weltweite Umsatzanteil der Kernkundengruppen HoReCa und Trader deutlich auf rund 70%. Nach Abzug von Schulden, Steuern und anderen Transaktionskosten erwartet METRO einen Nettomittel-Zufluss in Höhe von mehr als 1 Mrd. Euro aus dieser Transaktion. Damit werden weitere Möglichkeiten geschaffen, um das Wachstum organisch und durch Akquisitionen zu beschleunigen.

Darüber hinaus hat die METRO AG mit der SCP Group eine kommerzielle Einigung über den Verkauf der Real GmbH erzielt. Die Transaktion bewertet Real mit einem impliziten Unternehmenswert von 1,0 Mrd. Euro. METRO erwartet einen Netto-Mittelzufluss von rund 0,3 Mrd. Euro zum Abschluss des Verkaufs. Die Transaktion wird vorbehaltlich der Genehmigung durch Unternehmensgremien und der zuständigen Aufsichts- und Kontrollbehörden abgeschlossen.

1 Trader-Länder ohne Russland: Bulgarien, Indien, Pakistan, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Tschechische Republik.

METRO mit flächenbereinigtem Umsatzwachstum von 1,0% im 1. Quartal 2019/20

METRO hat IFRS 16, die neuen Rechnungslegungsvorschriften zur Bilanzierung von Leasingverträgen, mit Beginn des Geschäftsjahres 2019/20 eingeführt. Die Berichterstattung zum 1. Quartal 2019/20 ist somit die erste Quartalsberichterstattung nach IFRS 16. Für die Vorjahreswerte ist eine Anpassung aufgrund voll rückwirkender Anwendung des IFRS 16 erfolgt.

Die METRO AG hat im 1. Quartal 2019/20 den flächenbereinigten Umsatz der fortgeführten Aktivitäten (ohne METRO China und ohne Real) um 1,0% im Vergleich zum Vorjahr gesteigert. Hierzu trugen insbesondere eine starke Umsatzentwicklung in Osteuropa (ohne Russland) und Asien bei, während in Russland eine leichte Trendverbesserung gegenüber Q4 2018/19 erreicht wurde. Der Gesamtumsatz in lokaler Währung nahm um 1,0% zu. Der berichtete Umsatz stieg um 2,2% auf 7,5 Mrd. Euro, unterstützt durch positive Währungseffekte. Das berichtete EBITDA ohne Ergebnisbeiträge aus Immobilientransaktionen lag bei 526 Mio. Euro (Q1 2018/19: 530 Mio. Euro). Währungsbereinigt ging das EBITDA ohne Ergebnisbeiträge aus Immobilientransaktionen um -2,2% zurück. Das Ergebnis je Aktie aus fortgeführten Aktivitäten lag im 1. Quartal 2019/20 bei 0,33 Euro (Q1 2018/19: 0,47 Euro), einschließlich der nicht fortgeführten Aktivitäten lag es bei -0,09 Euro (Q1 2018/19: 0,62 Euro). Die METRO AG bestätigt die Prognose für das Geschäftsjahr 2019/20.

Wahlen zum Aufsichtsrat

Auf der Tagesordnung der Hauptversammlung stehen unter anderem die Wahlen zum Aufsichtsrat. Dr. Florian Funck, Finanzchef bei Haniel, hat sein Aufsichtsratsmandat mit Wirkung zum Ablauf des 7. Dezember 2019 niedergelegt. Das Amtsgericht Düsseldorf hat der METRO AG am 22. Januar 2020 den Beschluss übermittelt, durch den Marco Arcelli, Leiter der Unternehmensentwicklung der Energeticky a prumyslovy holding, a.s. (EPH), Prag, Tschechien, bis zur nächsten Hauptversammlung zum Mitglied des Aufsichtsrats der METRO AG bestellt wurde. Marco Arcelli, stellt sich auf der Hauptversammlung nunmehr zur Wahl in den Aufsichtstrat der METRO AG.

Darüber hinaus werden der Hauptversammlung die Wiederwahlen von Gwyn Burr, Prof. Dr. Edgar Ernst und Dr. Liliana Solomon vorgeschlagen. Gwyn Burr ist Mitglied des Board of Directors der Hammerson plc, London, Vereinigtes Königreich. Von 2015 bis zur Spaltung des METRO Konzerns im Juli 2017 war Gwyn Burr Mitglied des Aufsichtsrats der alten METRO AG (jetzt CECONOMY AG). Seit 2017 ist sie Mitglied des Aufsichtsrats der METRO AG. Prof. Dr. Edgar Ernst ist Präsident der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR). Seit 2017 ist Prof. Dr. Edgar Ernst Mitglied des Aufsichtsrats der METRO AG und Vorsitzender seines Prüfungsausschusses. Dr. Liliana Solomon ist Chief Financial Officer der Awaze Group Limited, London, Vereinigtes Königreich. Zudem ist Dr. Liliana Solomon seit 2017 Mitglied des Aufsichtsrats der METRO AG. (METRO AG)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.