LWG: Forschung verstehen & Wissen nutzen

Der Tag der offenen Tür der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau stand im Zeichen der Biodiversität.

Wissensdurst stillen l Rund 2.500 Besucher informierten sich am diesjährigen Tag der offenen Tür über die praxisnahe Forschungsarbeit der LWG und nahmen auch viele Anregungen & Tipps aus erster Hand mit nach Hause. Bild: (© LWG Veitshöchheim).

Anzeige

Ganz im Zeichen der Biodiversität stand der diesjährige Tag der offenen Tür der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) am Sonntag, den 7. Juli 2019. Rund 2.500 Besucher streiften über den „Grünen Campus“ in Veitshöchheim und gingen erstmals auch im Thüngersheimer Scharlachberg auf eine ganz besondere Weinbergwanderung. Während beim spannenden Blick hinter die LWG-Kulissen die Forschungsarbeit für Groß und Klein lebendig und der Wissensdurst gestillt wurden, sorgte die Schlemmermeile der „100-Genussorte-Bayern“ für kulinarische Höhepunkte.

Die passende Antwort parat

Ob Fragen zum Ausbau im Muschelkalkfass tief unten im Weinkeller, zum Sammelverhalten von Honigbienen direkt am Bienenstock oder zu den braunen Flecken auf Tomaten direkt an der Schaufläche der Bayerischen Gartenakademie: Die Experten der LWG hatten für die Besucher immer die passenden Antworten parat – und gaben auch zahlreiche Tipps und Tricks mit auf den Weg nach Hause. Der Wissensdurst der teilweise weit angereisten Gäste wurde aber nicht nur in den Beratungsgesprächen, sondern auch in abwechslungsreichen Vortragsreihen gestillt: So konnten die interessierten Zuhörer u. a. erfahren, wie Blüten aus der Tüte optische Highlights setzen und gleichzeitig den Tisch für Biene & Co. decken oder warum bei Stadtbäumen auch einmal der Blick nach oben in den „Mikrokosmos Baumkrone“ lohnt.

Biodiversität trifft Weinberg

Mit einer Weinbergwanderung öffnete in diesem Jahr erstmals der Thüngersheimer Scharlachberg seine Tore und entführte zahlreiche Weinbergerkundler auf eine bunt blühende und vor lebenden Überraschungen wimmelnde Biodiversitätsreise. Wie Steinriegel, Totholz, Weinbergmauern und Blühstreifen vernetzte Strukturen und damit Lebensraum für teilweise bedrohte Tierarten schaffen, wurde am deutschlandweit einmaligen Projekt „Weinbau 2025“ vorgestellt. Aber auch Technikbegeisterte kamen beim imposanten Einsatz der Steillagenraupe, der großen Maschinenausstellung „Weinbau damals & heute“ und der autonomen Schlepperfahrt im GPS-Parcours aus dem Staunen nicht heraus. Für eine Abkühlung, besonders am sonnenreichen Nachmittag, sorgten die hauseigenen LWG-Weine.

Kleine Entdecker & Genießer unterwegs

Wie viele Flügel hat eigentlich eine Honigbiene? Oder welche Tiere leben im, am und mit dem Baum? Bei ihrer Entdeckungsreise quer über den „Grünen Campus“ in Veitshöchheim warfen die kleinen Nachwuchsforscher spielerisch einen Blick in die Forschungsarbeit der LWG und wurden am Ende dafür auch belohnt. Groß und Klein konnten ihre Geschicklichkeit beim heißen Draht durch den Garten unter Beweis stellen und dabei erfahren, wie dieser noch insektenfreundlicher wird. Besonderes Highlight war in diesem Jahr die Bocksbeutelrutsche: Nach dem Motto „Bocksbeutel trifft PS“ konnte die Neuinterpretation der wohl bekanntesten fränkischen Weinverpackung mit Fingerspitzengefühl über eine Holzrampe in die Siegerzone befördert werden. Kulinarisch ging es derweil in der Schlemmermeile der „100- Genussorte-Bayern“ zu, die beispielsweise mit dem Rhöner-Genussteller für Gaumenfreuden sorgten.

Immer einen Besuch wert!

Sie haben den Tag der offenen Tür leider verpasst? Macht nichts! Denn die jahreszeitlich gestalteten Schau- und Lehrgärten lassen sich in Veitshöchheim das ganze Jahr über erleben. Neben thematischen Führungen wie „Das Feuergold der Reben“ (1. August) oder „Gartenzauber bis in den Herbst“ (5. September) bietet sich auch ein Streifzug über das Gelände im Alleingang (Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr, freitags bis 14 Uhr) an.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.