IT-Sicherheit: 500 Millionen Passwörter ausgespäht

Das Bundeskriminalamt hat ca. 500 Millionen ausgespähte Passwörter im Internet entdeckt.

Das BKA fand 500 Millionen Nutzerdaten im Internet. Bild: GABOT.

Anzeige

Wie das Bundeskriminalamt mitteilte, wurde auf einer Untergrundplattform eine Datensammlung von ca. 500 Millionen Zugangsdaten gefunden. Bestandteile der Daten sind E-Mail-Adressen und Passwörter. Das BKA vermutet, dass die Daten aus verschiedenen Hackerangriffen stammen. Die neusten Daten kommen laut BKA wahrscheinlich aus Dezember 2016. Woher genau die Daten stammen, wurde aus ermittlungstechnischen Gründen nicht bekannt gegeben.

Zugangsdaten prüfen und ändern

Durch das Online-Tool „Identity Leak Checker“ können Sie prüfen, ob Ihre Daten betroffen sind.

Das BKA rät zur Überprüfung ihrer Daten und gegebenenfalls zur Änderung Ihrer Passwörter. Des Weiteren empfiehlt das BKA eventuell ähnliche Zugangsdaten bei weiteren Diensten zu ändern.

Allgemeine Tipps zu sicheren Passwörtern gibt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

(Redaktion GABOT)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.