Optigrün: Praxis-Schulungen zur Absturzsicherung

Unter der Seminarleitung von Christoph Baum der Firma „Gegen Absturz“ führte der Optigrün-Verbund an vier Standorten in Deutschland die von der Berufsgenossenschaft geforderten Schulungen zur Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) durch.

Anzeige

Unter der Seminarleitung von Christoph Baum der Firma „Gegen Absturz“ führte der Optigrün-Verbund an vier Standorten in Deutschland die von der Berufsgenossenschaft geforderten Schulungen zur Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) durch. Eines der Seminare fand dabei im Feuerwehrausbildungszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen in Telgte statt.

Insgesamt wurden etwa 80 Fachmonteure von Optigrün-Partnerbetrieben in der Verwendung der PSA geschult. Im vorangestellten theoretischen ersten Block der Schulung wurde auf die Regeln der BGs und insbesondere auf das FBB-SchlagLicht5 „Leitfaden zur Absturzsicherung“ hingewiesen. In diesem Leitfaden werden u.a. die Voraussetzungen für die Nutzung von PSAs bei Einzelanschlagpunkten bzw. Anschlageinrichtungen mit Horizontalverbindung (z.B. das seilgeführte Absturzsicherungssystem Optisafe Typ L) beschrieben. Dabei wird die Verwendung der PSA nur geschulten Fachkräften zugestanden: „[…] Speziell geschult für die Arbeit auf Dachflächen mit Absturzgefahr durch zertifizierte Lehrgänge:
- Ausbildung und Unterweisung in der Anwendung der PSAgA
- Ausbildung zur Rettung aus dem Steigschutz oder nach Sturz in PSAgA.“

Die durchgeführten Lehrgänge im Optigrün-Verbund werden von der Gartenbauberufsgenosssenschaft als mögliche PSA-Schulung anerkannt, vor allem auch weil sie einen praxisbezogenen zweiten Seminarblock beinhalteten. Dabei stand neben dem richtigen Anlegen der PSA vor allem die Rettung eines Absturzopfers im Vordergrund. Das geschah tatsächlich in der Form, dass Seminarteilnehmer den Abgestürzten spielten, im Seil hingen und sich von den anderen Seminarteilnehmern bergen ließen. Und das musste schnell und vor allem fachgerecht erfolgen, um ernsthafte Schädigungen des Unfallopfers zu vermeiden. Allgemeine Hinweise zur Ersten Hilfe schlossen das Praxisseminar ab und am Ende war allen Teilnehmern klar – die Sicherung am Seil ist nur dann sicher, wenn auch eine mögliche Rettung schnell und kompetent erfolgt! (optigrün)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.