HDE: Corona beeinflusst Kaufverhalten der Konsumenten

Viele Kunden haben auf dem bisherigen Höhepunkt der Coronakrise in Deutschland von März bis Mai innerhalb der Non-Food-Branche den Verkaufskanal gewechselt. Dabei verlor der stationäre Einzelhandel Kunden an den Online-Handel.

In der Corona-Krise verlor der stationäre Handel Kunden an den Online-Handel. Bild: HDE.

Anzeige

Im Zuge der Coronavirus-Pandemie haben in Deutschland zwischen März und Mai viele Konsumenten ihre Einkaufsgewohnheiten verändert. Insgesamt verlor der stationäre Einzelhandel gegenüber dem Online-Handel an Kundschaft.

Etwa 13% der Kunden innerhalb der Non-Food-Branche wechselten vom stationären Einkaufsladen zum Online-Shop. 62% der Befragten gaben an, sie haben im Laden ein schlechtes Gefühl. 38% kauften online, weil die Geschäfte geschlossen waren.

Anders Herum waren 7% der ursprünglichen Online-Shopper zum Einkauf in den stationären Handel übergegangen. Die angegebenen Gründe waren Solidarität mit dem Geschäft zu 57% und zu lange Lieferzeiten der Online-Händler mit 43%. (HDE)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.