HAWITA Gruppe: Bietet jetzt auch Pflanztöpfe an

Seit vielen Jahren produziert HAWITA professionelle Substrate und Kunststoffprodukte. Warum nicht beides noch näher zusammenbringen? Diesem Wunsch vieler Kunden kommt die Unternehmensgruppe jetzt nach und produziert nun ebenfalls Pflanztöpfe. Dabei verfolgt das Unternehmen das gleiche Prinzip wie bei den Substraten: Je individueller, desto besser.

Anzeige

Seit vielen Jahren produziert HAWITA professionelle Substrate und Kunststoffprodukte. Warum nicht beides noch näher zusammenbringen? Diesem Wunsch vieler Kunden kommt die Unternehmensgruppe jetzt nach und produziert nun ebenfalls Pflanztöpfe. Dabei verfolgt das Unternehmen das gleiche Prinzip wie bei den Substraten: Je individueller, desto besser. 

Gelb, grün, orange, rot, gelb: Auch Pflanztöpfe werden immer bunter. Um sich im umkämpften Pflanzenmarkt durchzusetzen, bauen viele Produzenten auf Individualität. Da die Pflanzen aber alle mehr oder weniger gleich aussehen, muss die Verpackung für diese Einzigartigkeit sorgen. So hat die HAWITA-Tochter Technoplant Pflanztöpfe in gleich zehn verschiedenen Farben herausgebracht. 

Viele Gartenbaubetriebe setzen ebenfalls auf etikettierte oder gar bedruckte Töpfe, um sich abzuheben. Dabei ist vieles möglich. Ob es nun das Markenlogo ist oder die Werbung für eine bestimmte Aktion oder ein Foto von der blühenden Pflanze: „Wer verkaufen will, muss auffallen“, sagt Jörg Naffin von Technoplant. 

Ideal für Topfmaschinen
Bei aller Individualität sind die Technoplant-Töpfe für den professionellen Gartenbau konzipiert. Das heißt, sie sind präzise gefertigt, stabil und zugleich für ein optimales Wachstum der Pflanzen konstruiert. Der Lochboden besteht aus vier unterschiedlichen Ebenen. Das ist ideal für die Ebbe-Flut-Bewässerung. So lässt sich je nach Pflanzenart die Be- und Entwässerung optimal steuern. 

Zudem haben die Technoplant-Produktentwickler darauf geachtet, dass alle gängigen Topfmaschinen mit den neuen Pflanztöpfen klar kommen. Nichts ist ärgerlicher, als beim Topfen ständig darauf zu achten, dass der Topf-Nachschub nicht stockt. Damit das reibungslos funktioniert, wurden Stapelabstände am Topfboden berücksichtigt. Der obere Rand der Töpfe wurde stabil ausgerichtet und ermöglicht somit eine zuverlässige Handhabung u.a. beim Ausstellen und Rücken von Topfpflanzen in Bodenkultur.

Weniger Kunststoff
Weniger ist bekanntlich häufig mehr. Daher kommt der Technoplant-Topf mit weniger Material aus als herkömmliche Pflanztöpfe. Das schont den Einsatz von Ressourcen. Das hat auch einen anderen wichtigen Effekt, sagt Jörg Naffin: „So können wir die Töpfe zu einem günstigen Preis anbieten.“ 

Die Technoplant-Pflanztöpfe gibt es in den Farben terracotta, schwarz, gelbgrün, pink, blaulila, sonnengelb, verkehrsrot, tannengrün, königsblau und weiß in den Durchmessern 10,5 bzw. 10,5 Vol. 11 und in 12 und 13 Zentimetern. Passend dazu bietet Technoplant Stützkörbchen an, die exakt auf die neuen Pflanztöpfe passen und nur wenig Platz benötigen. Der sichere Klemmsitz der Stützkörbchen auf den Töpfen sorgt für einen hohen Transportschutz. (HAWITA)

IPM 2015 Halle: 3, Stand: B41

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.