Hagebau: Logistikstandort Herten nach Großbrand wiedereröffnet

Die hagebau Logistik konnte ihren Standort West im nordrhein-westfälischen Herten am 12. Januar feierlich wiedereröffnen. Die Lagerhallen waren bei einem Großbrand im März 2020 beinahe vollständig zerstört worden.

Der Logistikstandort in Herten wurde 2020 bei einem Großbrand beinahe vollständig zerstört. Bild: hagebau.

Anzeige

Nach der Brandkatastrophe am 1. März 2020 entschloss sich die hagebau Logistik, die Hallen in Herten so schnell wie möglich wieder herzustellen. Herten nimmt als einer von sechs Lagerstandorten in Deutschland eine wichtige Position in der Logistik-Strategie der hagebau ein. Daher wurde der Neubau genutzt, um die abgebrannten Hallen von vorher 7.760 Quadratmetern auf 13.500 Quadratmeter zu erweitern. Zudem wurde mit einer modernen Photovoltaikanlage, die die Elektrostapler am Standort mit Strom versorgt, auf Energieeffizienz gesetzt. Mit den überdachten Freiflächen stehen nun insgesamt 28.000 Quadratmeter von 86.000 Quadratmetern Betriebsgelände zur Verfügung.

Nicht einmal zwei Jahre nach dem Feuer konnte der Standort nun wiedereröffnet werden. Nach dem Spatenstich im April 2021 dauerte die Bauphase nur neun Monate. Alle 40 Hertener Mitarbeiter, die zwischenzeitlich an anderen hagebau-Logistikstandorten weiterbeschäftigt worden waren, konnten nun wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.

„Mit der raschen Wiedereröffnung setzen wir ein deutliches Zeichen – für den Standort Herten, für unsere Mitarbeiter hier vor Ort und für die Logistik der ganzen hagebau“, freut sich Gerritt Höppner-Tietz, Geschäftsführer der hagebau Logistik. Er hebt nicht nur die gute Zusammenarbeit mit den Behörden vor Ort hervor, sondern auch die tatkräftige Unterstützung durch den hagebau Versicherungsdienst: „Der hagebau Versicherungsdienst konnte der Belegschaft schon am Tag des Brandes die Gewissheit geben: Der Standort wird wieder aufgebaut. Das war auch menschlich sehr wichtig für uns alle.“

Geplant wurde der Neubau durch das Architektenbüro „Scheffler Helbich Architekten“ aus Dortmund. Ausgeführt wurden die Arbeiten durch die Baufirma Brüninghoff. (hagebau)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.