Garten München: Sinnlich-atmosphärische Räume

Zehn Showgärten zeigen vom 8. bis 14. März auf der Garten München was im Sommer 2017 angesagt ist. Dabei feiert ein zentrales Element sein Revival: der Hausbaum.

Anzeige

Der Garten wird als Lebensraum immer attraktiver. Gartenbauer und Landschaftsarchitekten errichten vollständige Wohnwelten, deren Räume durch Pergola, grüne Wände, viel Stein, Holz und Wasser zu sinnlich-atmosphärischen Oasen werden. Zehn Showgärten zeigen vom 8. bis 14. März auf der Garten München was im Sommer 2017 angesagt ist. Dabei feiert ein zentrales Element sein Revival: der Hausbaum.

„Was die Pflanztrends 2017 betrifft, sind große Gewächse gefragt, hohe Sträucher und Bäume, die im Gegensatz zu Blumenbeeten weniger Arbeit machen“, weiß Claudia Kienzler von TOPGRÜN5 Gartengestaltung und Planung, dem Silber-Preisträger der Garten München Showgärten 2016. „Als zentrales Gartenelement feiert der Hausbaum sein Revival.“ Gemeint sind Bäume, die das Bild des Anwesens prägen beziehungsweise als Familienbaum Tradition sind und einen großen ideellen Wert besitzen. Bei der Auswahl müssen Endwuchshöhe und Wurzelbildung besonders beachtet werden. Schwachwüchsige Bäume, die maximal acht bis zwölf Meter erreichen, eine besondere Form haben oder durch ihre Blüte beeindrucken wie zum Beispiel Magnolien und Kugelbäume sind sehr beliebt. Neben Kugel-Ahorn, Rotdorn, Kugel-Esche oder -Akazie, sind auch schirmförmige Arten wie Tulpen-Magnolie, Zierapfel oder Nelken-Kirsche der Blickfang in jedem Vorgarten. Überhängende Bäume wie Trauer-Birke und Laub-Ulme, können ebenfalls zu beeindruckend schönen Schattenspendern heranwachsen. Auf der Garten München können sich die Besucher umfassend informieren und ihren individuellen Hausbaum finden.

Neben dem Hausbaum ist Wasser das zentrale Element im Garten. Naturnahe Schwimmteiche mit idyllischer Uferbepflanzung und rein biologischen Filtersystemen ohne Chlor und Chemie gelten als das Badevergnügen des Sommers. Dabei sind Wasserläufe bereits weit mehr als eine Teichergänzung. Als Bäche inklusive Wasserfall ziehen sie ihre Bahnen durch jeden Garten. Auf kleineren Flächen sind auch Kanäle und Atrien willkommen. Sie sorgen durch ihre quadratischen Formen für klare, moderne Strukturen. Als trennendes Element mit Übertrittsteinen zwischen Terrasse und Rasen installieren sie faszinierende Moderne. Eine Neuheit 2017 präsentieren Kunst & Garten mit ihrer Natursteinwanne, die den Gumpen aus dem Tessin nachempfunden ist. Mit fünf Quadratmetern in jedem Garten passend kann auf aufwendige Technik zur Wasserfilterung verzichtet werden. Wie bei einer Badewanne wird das Wasser einfach abgelassen.

Niedermaier Gärten & Freiräume, Spezialisten im Garten- und Schwimmteichbau sowie Gold-Preisträger der Garten München Showgarten-Prämierung 2016, zelebrieren 2017 den Garten als Lebensraum. Ein Lebensraum, in dem sie mit modernen Gartenbauelementen, Stein, Holz, Pflanzen, Wasser und Licht auf verschiedenen Ebenen mit horizontalen und vertikalen Strukturen sinnliche und atmosphärische Gartenräume schaffen. Selbst in kleinen Gärten können so ganze Wohnwelten entstehen. Susanne Poser, Landschaftsarchitektin bei Niedermaier, sieht hier, „insbesondere begrünte Pergolen und vertikale Bepflanzungen, wie wir sie bereits aus dem Indoorbereich als 'grüne Wände' kennen, im Trend“. Während raumgliedernde Elemente wie Wände aus Naturstein, Beton oder Holz, Hecken, Gräser- und Staudenstreifen in größeren Gärten zum Strukturieren von Räumen eingesetzt werden, um beispielsweise den Lounge-Bereich vom Nutzgarten zu trennen, steht in kleineren Stadtgärten oft der Sichtschutz im Fokus.

„Zu den übergreifenden Trends in der Gartengestaltung“, resümiert Uwe Kienzler von TOPGRÜN5, „gehören Ton-in-Ton-Gärten, in denen das ganze Jahr über etwas blüht. Ferner bestimmt eine klar strukturierte, moderne Gestaltung zunehmend das Bild.“ Wobei klar strukturiert nicht gleichzusetzen ist mit fantasielos. Atmosphärische Räume gestalten den Garten neben Hausbäumen und viel Wasser immer mehr zu einem Mittelpunkt der Lebensqualität. Raffinierte Technik spielt hier eine immer entscheidendere Rolle. Sie nimmt den Besitzern immer mehr Arbeit ab, sorgt für eine durchgängige Bewässerung, mäht den Rasen und prägt mit individuellen Beleuchtungskonzepten das Ambiente. Viel Inspirierendes erwartet die Besucher der Garten München 2017. Dazu trägt auch das Garten-Forum in Halle A1 mit stündlich stattfindenden Vorträgen bei, wie „Naturnahe Gärten“ (10.3 – 14:00 Uhr), „Bienenfreundliche Nutzgärten“ (13.3 – 11:30 Uhr) und andere mehr. Informationen zum Wasser im Garten gibt es bereits vorab auf der Messewebsite im Themenspecial unter www.garten-muenchen.de/Wasser.

Die Messe ist täglich von 9:30 bis 18:00 Uhr geöffnet. Vergünstigte Eintrittskarten sind im Internet zum Preis von 13 Euro erhältlich. Mit dem Ticket kann auch die Internationale Handwerksmesse besucht werden. Weitere Infos, Tickets und Anreisemöglichkeiten sind im Internet zu finden unter www.garten-muenchen.de.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.