GALERIA: Erste Eckpfeilern stehen

Im Zuge der Verhandlungen zu einem Interessenausgleich und Sozialplan haben sich das GALERIA Management und der Gesamtbetriebsrat auf erste Eckpunkte geeinigt.

Einigung zu ersten Eckpfeilern des künftigen Filialnetzes. Bild: GALERIA.

Anzeige

Bereits jetzt steht fest, dass die Filialen in der jetzigen Struktur und Anzahl nicht aufrechterhalten werden können. Insbesondere von den Verhandlungen mit den Vermietern hängt ab, welche Filialen von GALERIA weiterbetrieben werden können oder geschlossen werden müssen. Zudem haben mehrere Bieter Interesse an der Übernahme von Filialen geäußert. Eine nahtlose Weiterbeschäftigung bei einem Erwerber bietet den Mitarbeitenden weitere berufliche Perspektiven.

Aufgrund der laufenden Gespräche mit Vermietern und möglichen Erwerbern steht zum jetzigen Zeitpunkt nicht fest, welche Filialen weiterbetrieben oder geschlossen werden. Vor diesem Hintergrund einigten sich das GALERIA Management und der Gesamtbetriebsrat auch darauf, einzelne Standorte nicht zu kommentieren. Die Zahl der Filialen, die im Fokus der Prüfung einer Schließung standen, konnte deutlich reduziert werden.

Geschäftsführer und Arbeitsdirektor Guido Mager blickt positiv in die Zukunft „Mit dieser Einigung haben wir gemeinsam mit dem Gesamtbetriebsrat eine wesentliche Weichenstellung für das Fortbestehen von GALERIA und die erfolgreiche Umsetzung unseres Sanierungsplans erreichen können. Wir möchten allen Beteiligten für die herausfordernden, stets konstruktiven und zielorientierten Verhandlungen danken.“ (GALERIA)

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.