frux: Befüllsysteme für Hochbeete

Hochbeete haben seit Jahren Hochsaison. Durch die neu geweckte Lust am Gärtnern versuchen sich auch immer mehr Einsteiger daran.

frux Hochbeet Schild. Bild: frux.

Anzeige

Die auf unterschiedliche Beetgrößen und Nutzungszeiten abgestimmten Befüllsysteme von frux ermöglichen auch ihnen schnelle Erfolge. Gleichzeitig können Fachhändler mit den torffreien Erden und Materialien in Bioqualität umweltbewusste Hobbygärtner ansprechen und ihre Fachkompetenz unterstreichen.

„Mit den verschiedenen Komplettsystemen eröffnen sich Hobbygärtnern nahezu alle erdenklichen Möglichkeiten zum Befüllen von Hochbeeten“, erklärt Dipl.-Ing. agr. Christian Günther, Verkaufsleitung Fachhandel & Export bei der PATZER ERDEN GmbH. „Sei es, um auf Terrasse oder Balkon ein kleines Hochbeet mit Untergestell kurzfristig oder im Garten ein großes Beet aus Holz oder Stein langfristig zu nutzen.“ Bei alldem können Hobbygärtner sicher sein, beim Befüllen keine Fehler zu machen. Zum einen, weil die Erden für die verschiedenen Schichten aufeinander abgestimmt sind. Zum anderen, weil sie bewährte Mischungen aus dem professionellen Gartenbau enthalten. Je nach Füllung des Unterbaus – organisch mit Holzschnitzeln oder mineralisch mit der Trog- & Dauererde – kann er fünf bis zehn Jahre im Beet verbleiben, ohne ausgetauscht werden zu müssen.

Tonhaltige Erden erleichtern das Gießen

Mehr noch: Die Erden für die Vegetationsschicht enthalten frischen Naturton. „Er speichert nicht nur Wasser und schützt so vor zu schnellem Austrocknen, sondern verhindert auch, dass Nährstoffe durch Gießen oder Regen schnell ausgewaschen werden“, so Günther. „Das ist umso wichtiger, weil Pflanzen in Hochbeeten mehr Wasser benötigen als in klassischen Gemüsebeeten.“ Darüber hinaus fördert er die natürliche Herausbildung von Aromen bei Kräutern und Gemüse.

Für die Integration in unterschiedliche Themenwelten

Optimal für den Querverkauf mit Hochbeeten und Pflanzen sind die Erden aus den Befüllsystemen auch. „Dabei lassen sich die Erdensäcke nicht nur in der Themenwelt Hochbeet ansprechend inszenieren“, sagt Günther. „Weil die Erden und Materialien nicht auf die Anwendung im Hochbeet begrenzt sind, können sie auch in andere Themenwelten integriert werden, ohne das Sortiment aufblähen zu müssen.“ Die Trogerde zum Beispiel bei Bienenweiden, die torffreien Erden bei nachhaltig gärtnern und die Gartenfaser bei Mulchen und Bodenverbessern. (frux)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.