FloraHolland: Rasant steigende Energiepreise verursachen Probleme

Die Energiepreise erreichen Rekordhöhen und haben große Auswirkungen auf den Zierpflanzensektor. Noch beunruhigender ist, dass sich die Anzeichen verdichten, dass diese Preise noch lange anhalten werden.

Was unternimmt die Royal FloraHolland gegen die rasant steigenden Energiepreise? Bild: RFH.

Anzeige

Viele Erzeuger befinden sich in einer schwierigen Lage. Dies wurde in einer Sondersitzung mit dem Mitgliederrat von Royal FloraHolland jetzt ausführlich diskutiert.

Um die Ernsthaftigkeit des Problems für den Sektor im politischen Den Haag nachdrücklicher auf die Tagesordnung zu setzen, arbeiten alle Seiten zusammen. Das Beratungsteam für den Gartenbau trifft sich seit Beginn der Energiepreiserhöhungen regelmäßig. Da es nun den Anschein hat, dass das Problem nicht auf diesen Winter beschränkt bleibt, werden die Bemühungen weiter verstärkt und die Kontakte intensiviert. Glastuinbouw Nederland ist die treibende Kraft hinter der Regierungslobby. Die Lobby wird im Gartenbau-Beratungsteam koordiniert und abgestimmt, dem neben dem Royal FloraHolland auch das GroentenFruit Huis, das Glastuinbouw Nederland, die KAVB, die Rabobank, das Ministerium für Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität und Greenports Nederland angehören.

Royal FloraHolland fordert die Regierung auf, konkrete Lösungen für diese Situation zu finden. Was ist notwendig und möglich, um die Situation für Unternehmer im Unterglasgartenbau zu verbessern? Bei den derzeitigen Preisen ist die Zukunft des Sektors gefährdet. Die niederländische Regierung arbeitet an einem Plan zur Sicherung der Gasversorgung; auch im Falle einer möglichen Gasknappheit muss der Unterglasgartenbau im Auge behalten werden. Darüber hinaus drängt Royal FloraHolland weiterhin auf mehr und bessere Anstrengungen der Regierung zur Lösung der Probleme bei der Umsetzung der Energiewende. Letztlich dürfe man nicht mehr vom Gas abhängig sein.

Glastuinbouw Nederland wird weiterhin die Folgen für die Erzeuger aufzeigen und diese Daten ordnungsgemäß begründen, einschließlich der möglichen Folgen für die Energiewende. Zahlen und Fakten werden helfen, eine wirksame Lobbyarbeit gegenüber den Ministerien zu betreiben, heißt es bei Royal FloraHolland.

Leider gibt es keine sofortige Lösung, und der Zeitpunkt ist sicherlich nicht ideal. Mitten in einer Kabinettsbildung müsse man sich mehr anstrengen, um mit den richtigen Leuten in Kontakt zu kommen. Auch wenn keine unmittelbare Lösung in Sicht sei und keine Erfolgsgarantie bestehe, möchte Royal FloraHolland wissen lassen, dass man mit dem vollen Engagement der Partner des Sektors rechnen könne. (RFH)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.