FDP: Chancen von Künstlicher Photosynthese

Die FDP-Fraktion tritt dafür ein, die Chancen der künstliche Photosynthese stärker zu nutzen und die Akzeptanz in der Gesellschaft zu fördern. Das schreiben die Abgeordneten in einer Kleinen Anfrage.

Den Naturgesetzen zum Vorbild will die FDP die Akzeptanz für künstliche Photosynthese unterstützen. Bild: GABOT.

Anzeige

Die künstliche Photosynthese stelle eine der zentralen Schlüsseltechnologien der Gegenwart dar. Sie beruhe auf dem Prinzip der Bionik, in der Naturgesetze für die Technik nutzbar gemacht werden. So werde bei der künstlichen Photosynthese die Energie des Sonnenlichtes verwendet, um klimaneutrale und transportfähige Brennstoffe zu erzeugen. Forschungsergebnisse im Bereich der künstlichen Photosynthese zeigten, dass die entwickelten Prozesse bereits effizienter als die Photosynthese eines natürlichen Organismus gestaltet werden können. Die Technologie könne zur Lösung von drei Problemen des anthropozänen Zeitalters und zu einer Polyphonie von Optionen und Lösungen bestimmter Herausforderungen beitragen: Erstens könne durch die künstliche Photosynthese hergestellter Brennstoff den Bedarf an fossilen Brennstoffen verringern. Zweitens könne sie den CO2-Ausstoß vermindern. Drittens könne die Technologie und die aus ihrer Entwicklung gewonnen Erkenntnisse dazu beitragen, die natürlichen Prozesse besser zu verstehen und gezielt zu verbessern. Sie könne eingesetzt werden, um schnell wachsende und produktivere Getreidesorten zu züchten und die Nahrungsmittelversorgung bei einer stetig anwachsenden Bevölkerung besser zu gewährleisten. Die FDP-Fraktion möchte nun unter anderem wissen, wie die Bundesregierung die künstliche Photosynthese als eine Schlüsseltechnologie bewertet. (hib/ROL)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.