Fachgruppe Gemüsebau: Spargelseminar

Das Programm des diesjährigen Spargelseminars der Fachgruppe Gemüsebau vom 23. bis 27. Januar in der Bildungsstätte Gartenbau in Grünberg war – wie auch in den Jahren zuvor – umfangreich und vielseitig.

Anzeige

Das Programm des diesjährigen Spargelseminars der Fachgruppe Gemüsebau vom 23. bis 27. Januar in der Bildungsstätte Gartenbau in Grünberg war – wie auch in den Jahren zuvor – umfangreich und vielseitig. Im Zentrum standen das Thema Verbesserung der Direktvermarktung sowie die Diskussion über die maschinelle Ernte von Spargel.

Beim Einsatz einer Vollerntemaschine gingen die Meinungen von Anbauern, Beratern und Wissenschaftlern auseinander. Während die Befürworter in der maschinellen Ernte und Sortierung eine Entlastung der Familienbetriebe und damit den Verzicht auf Saisonarbeitskräfte sahen, befürchteten die anderen, dass die Kunden maschinell geernteten Spargel als Billigware betrachten könnten. Die Folge wäre eine erhebliche Wertminderung. Wohin die Entwicklung bezüglich einer Technisierung gehen werde, sei gegenwärtig offen, so das Fazit von Professor Dr. Peter-J. Paschold. Noch fehlten Fakten für die eine oder andere Auffassung. Folgerichtig seien wissenschaftlich begleitete Praxisuntersuchungen vorgesehen. Darüber hinaus wurden Verkaufssituationen mit direktem Kundenkontakt und am Telefon geschult. Eine gelungene Exkursion zu den Spargelbetrieben Markus und Katrin Beckmann in Kirchhellen, Bernhard Böckenhoff in Raesfeld-Erle, Jörg Umberg in Bottrop und Dirk Buchmann in Hünxe rundeten die Veranstaltung ab. (ZVG/FG-G)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.