HDE: Begrüßt Untersuchungen der EU-Kommission

Der Handelsverband Deutschland (HDE) begrüßt die Ankündigung der Europäischen Kommission eine Untersuchung der Standardisierung von Internet-Zahlungen durch das European Payment Council (EPC) einzuleiten.

Anzeige

Der Handelsverband Deutschland (HDE) begrüßt die Ankündigung der Europäischen Kommission eine Untersuchung der Standardisierung von Internet-Zahlungen durch das European Payment Council (EPC) einzuleiten. „Die Kommission hat einen richtigen und wichtigen Schritt für mehr Wettbewerb getan. Die Standardisierungsprozesse der Kreditwirtschaft sind aus unserer Sicht nicht transparent und berücksichtigen nicht die Interessen der Nutzer, sondern spiegeln vor allem die Geschäftsinteressen der Branche selbst wider.“, so der stellvertretende HDE-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp. Die Wettbewerbsbehörde will sicherstellen, dass der Wettbewerb nicht übermäßig beschränkt wird, indem z.B. neue Marktteilnehmer und Zahlungsdienstleister, die nicht von einer Bank kontrolliert werden, vom Markt ausgeschlossen werden.

Tromp sagte am Rande einer Sitzung der Arbeitsgruppe „Finanzmarktregulierung“ des Bundesfachausschusses Wirtschafts-, Haushalts- und Finanzpolitik der CDU zum Thema mobile Payment, dass nun die Politik am Zug sei, den Wettbewerb bei Zahlungssystemen sicherzustellen. „Vor dem Hintergrund der gewachsenen Girokontohistorie in Deutschland ist es eine Herausforderung, für neue Anbieter den Zugang innovativer Zahlungssysteme zu den Abwicklungsprozessen der Banken zu ermöglichen. Der Gesetzgeber kann hier durch Festlegung eines Mitwirkungsrechtes der Nutzer von Zahlungsdiensten zu einem fairen Wettbewerb beitragen.“

Die Kreditwirtschaft könne bis heute im Massenzahlungsverkehr fast ohne Wettbewerb und ungestört agieren, so Tromp weiter. Standardisierungen erfolgten praktisch unter Ausschluss der späteren Nutzer und etwaiger Newcomer. „Wir sind froh, dass die Wettbewerbskommission nun zumindest für Internetzahlungen eine Untersuchung startet, obwohl wir uns eine Ausdehnung der Untersuchung auch auf die klassischen Kartenzahlungsverfahren wünschen würden.“

Der HDE-Experte machte weiter deutlich, dass Mobile Payment, das Bezahlen mit dem Smartphone, durchaus ein Verfahren mit Zukunft ist: „Bleibt das Standardisierungsmonopol allerdings bei den Banken, haben diese naturgemäß die besten Aussichten, den Markt klein zu halten. Gelingt es jedoch auch für neue bankenferne Anbieter gleiche Ausgangspositionen zu schaffen, so könnte nicht nur die Mobile Payment-Technologie eingeführt werden, sondern das unbare Zahlen in Deutschland generell zum Erfolgsmodell werden. Die Technik dazu steht bereits in den Startlöchern.“ (PdH)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.