Enza Zaden: Stellt erstmals weiße Spargelsorte vor

Der niederländische Gemüsezüchter Enza Zaden stellt seine erste Spargelsorte für den europäischen Markt vor: Den Bleichspargel Daleza (E225W.004).

Enza Zaden stellt erstmals weiße Spargelsorte vor. Bild: Enza Zaden.

Anzeige

Michael Neefs aus dem Enza Zaden Züchtungsteam berichtet über die Entwicklung von Daleza. Für Enza Zaden ist der Spargelmarkt ein neues Geschäftsfeld. Nach jahrelanger Züchtung und vielen Praxistests, ist Enza Zaden stolz darauf, Daleza (E225W.004) als ihre erste Bleichspargel-Sorte im eigenen Portfolio auf den Markt zu bringen.

Wie kam es zu Daleza?

Michael Neefs: „Der Wunsch von Enza Zaden, ebenfalls Teil des Spargelmarktes zu werden, war für die Forschungs- und Entwicklungsabteilung ein klarer Auftrag. Wir haben uns einen genauen Überblick verschafft, welchen Mehrwert eine neue Hybrid-Sorte dem Markt bieten sollte. Ausgangspunkt für die Züchtung sind immer die Wünsche des Marktes, die uns die Richtung in der Entwicklung von neuen Sorten vorgibt. Die Produktentwicklung setzt sich damit jeden Tag auseinander und weiß um die Bedürfnisse ihrer Kunden. Wir haben also nach Verbesserungen im Hinblick auf Uniformität und Frühzeitigkeit gesucht und wollten eine Sorte finden, die die Arbeitskosten in überschaubaren Grenzen hält. Nach dem Versuchsanbau an verschiedenen Praxisstandorten haben wir festgestellt, dass Daleza exakt die Eigenschaften aufweist, um diese Anforderungen zu erfüllen."

Daleza ist auch finanziell interessant

Paul Huijs, Verkaufsleiter bei Enza Zaden: „Daleza bietet gleich mehrere Vorteile. In unseren Sortenversuchen haben wir unter anderem Frühzeitigkeit, Qualität und durchschnittliches Stangengewicht geprüft und mit finanziellen Aspekten wie Wochenpreisen und Erntekosten verknüpft. Da Daleza früh in Produktion geht und sich von Anfang an durch ein hohes Stangengewicht auszeichnet, ergeben sich für den Spargelbauern sehr schnell finanzielle Vorteile. Daleza bildet während der Laubentwicklungsphase einen kräftigen und offenen Wuchs, was eine gute Erholung der unterirdischen Pflanzenteile garantiert.

Expertise von Enza Zaden

Christof Flörchinger, Vertriebs-Geschäftsführer für Deutschland und Frankreich, stellt fest: „Sicherlich ist Enza Zaden neu auf dem Spargelsaatgut-Markt, aber wir sind führend, wenn es um die Pflanzenzüchtung geht. Wir verfügen über umfängliches Wissen, was die technischen Aspekte der Züchtung anbelangt. Wir sind darauf ausgerichtet, Marktbedürfnisse sowie Wünsche entlang der Wertschöpfungskette zu erkennen, diese sich in besondere Eigenschaften und Merkmalen unserer Neuzüchtungen wiederfinden.“ Flörchinger betont, dass dies die perfekte Kombination ist, um das Sortiment an Spargelsorten auf dem Markt zu bereichern. „Daleza ist das Ergebnis traditioneller Züchtungsmethoden. Enza Zaden setzt moderne Technologien ein und kann daher auch das umfangreiche Fachwissen aus anderen Kulturen anwenden, um schnell eine breite Grundlage für die Spargelzüchtung zu schaffen“, erklärt er. „Darüber hinaus haben wir Experten, die den Spargelmarkt durch und durch verstehen und kennen“.

Konsument und Spargel

Die Produktion der mittelfrüh – bis früh zu erntenden Spargelsorte Daleza, wird in erster Linie für den Markt in Deutschland, BeNeLux und Frankreich stattfinden.

Christof Flörchinger: „Spargel ist in der deutschen und niederländischen Küche ein sehr beliebtes Produkt. Die Konsumenten geben sich viel Mühe frischen Spargel anzubieten, typisch ist der Kauf „ab Hof“ direkt beim Produzenten. Mit Daleza gehen wir gut auf diese Anforderung ein, denn diese Sorte schmeckt sehr gut und ist darüber hinaus früh in der Saison erhältlich. Endverbraucher werden daher wiederkommen und nach derselben Sorte fragen. Kurz gesagt, Daleza verspricht eine sehr gute Erweiterung des Spargelsorten-Sortiments für die Bleichspargel-Produzenten in Europa zu werden.“ (Enza Zaden)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.