Dürrweitzschen: Neues Kühlhaus für mehr "Sachsenobst"

"Ich freue mich sehr, dass unser neues Kühllagerhaus so pünktlich zum Beginn der neuen Kernobsterntesaison fertig geworden ist", sagte Obstland-Vorstand Michael Erlecke zur feierlichen Einweihung des neuen Kühllagerhauses.

Anzeige

„Ich freue mich sehr, dass unser neues Kühllagerhaus so pünktlich zum Beginn der neuen Kernobsterntesaison fertig geworden ist“, sagte Obstland-Vorstand Michael Erlecke zur feierlichen Einweihung des neuen Kühllagerhauses. Dieses ist das inzwischen vierte dieser Art auf dem gemeinsamen Betriebshof der Sachsenobst Vermarktungsgesellschaft mbH und der Obstland Dürrweitzschen AG. Dass das sogenannte Kühlhaus IV nun auch dringend benötigt wird, zeigt die Erntemengenschätzung für 2014. Mit einer geschätzten Apfelernte von 21.200 Tonnen Tafelware kann die Obstland-Gruppe der bevorstehenden Ernte und Einlagerung nun entspannt entgegen sehen.

Mit dem neuen Kühlhaus kommen zu den bestehenden 18.000t Lagermöglichkeit 14 neue und verschieden große Kühlräume mit einem Fassungsvermögen von 4.000t hinzu. Dies schafft eine Gesamtlagerkapazität von 22.000t, zuzüglich 2.000t Dispositionslagerfläche. Genau wie die bereits bestehenden Lagerhäuser ist auch das Kühlhaus IV ein sogenanntes ULO-Lager (steht für Ultra-Low-Oxygen). Das heißt, in den luftdicht verschlossenen Lagerräumen wird der Sauerstoffgehalt durch Zugabe von Stickstoff – je nach Apfelsorte – auf etwa 1 bis 2% gesenkt. Das dabei entstehende CO2 wird über Aktivkohle herausgefiltert. Dadurch können Äpfel unterschiedlicher Sorten etwa 10 bis 12 Monate gelagert werden.

„Alle unsere Kühllagerhäuser funktionieren nach dem gleichen Prinzip, jedoch ermöglicht die im Kühlhaus IV nun neu eingebaute Technik vor allem eine energieeffiziente und umweltschonendere Betriebsweise“, erklärte Michael Erlecke. Das Hauptaugenmerk des Gesamtkonzeptes lag dabei auf modernsten energetischen Gesichtspunkten. Mit höheren Investitionen in gute Dämmung und Abdichtung, dickere Rohrleitungen und bessere Ventile gliedert sich das neue Kühlhaus in das bereits bestehende verbrauchsoptimierte Energiemanagement ein. Darüber hinaus sorgt die Verwendung klimafreundlicherer Kältemittel für weniger CO2-Emmissionen. Damit trägt das Kühlhaus IV ein Stück weit zum nachhaltigen Klimaschutz bei und erfüllt problemlos die Anforderungen der neuen Kältemittelverordnung, die 2015 in Kraft tritt.

„Zu verdanken haben wir die termingenaue Fertigstellung zur diesjährigen Kernobsternte den dahinterstehenden Behörden, Institutionen und Banken, allen Mitarbeitern – insbesondere der Sachsenobst Vermarktungsgesellschaft – sowie in der exakten Bauausführung allen beteiligten Firmen. Dahingehend bin ich besonders stolz auf die gute Zusammenarbeit der externen und unternehmenseigenen Firmen – darunter die Mildensteiner Baugilde GmbH Leisnig und die Elektro GmbH Mutzschen“, lobte der Obstland-Chef.

Innerhalb von nur neun Monaten haben Spezialisten für Kühlraumbau sowie zahlreiche andere Subunternehmer gemeinsam mit den obstland-angehörigen Handwerksbetrieben dieses moderne Kühlhaus errichtet. Dabei standen trotz des knappen Zeitplans die Qualität der Bauplanung sowie die perfekte Ausführung im Vordergrund. „Dass wir hier und heute pünktlich unser neues Kühllagerhaus einweihen können zeigt einmal mehr, dass mit Zusammenarbeit und Teamgeist Großes gelingen kann. Sowohl in Kooperation mit Fremdfirmen als auch innerhalb der Obstland-Unternehmen geht diese Arbeitsweise mit gutem Beispiel voran“, bedankte sich Michael Erlecke nochmals bei allen Beteiligten und Mitarbeitern. 

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.