Dresden: 8. Frühling im Palais beginnt

Vom 28. Februar bis 8. März ist in Dresden die bedeutendste Frühlingsblumenschau Deutschlands, Dresdner Frühling im Palais, zu sehen.

Impression vom Dresdner Frühling im Palais 2018. Bild: THIEL Public Relations.

Ab Freitag ist für zehn Tage in Dresden die bedeutendste Frühlingsblumenschau Deutschlands, Dresdner Frühling im Palais, zu sehen. Im historischen Palais im Herzen des Großen Gartens zeigen Gärtner, Floristen und Designer ein begehbares Gesamtkunstwerk mit etwa 40.000 blühenden Pflanzen. Die achte Ausgabe der nur alle zwei Jahre stattfindenden Ausstellung trägt den Titel „Blütezeiten“. Veranstalter ist die Fördergesellschaft Gartenbau Sachsen (FGS), unterstützt durch die Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen. Schirmherr ist Ministerpräsident Michael Kretschmer.

Tausende Tulpen und blühende Obstbäume

Designerin Bea Berthold aus Bad Liebenstein, Thüringen, die das Konzept für die Ausstellung entwickelt hat, spannt den Bogen über fast 1000 Jahre sächsische und europäische Kultur- und Gartengeschichte. Die Besucher wandeln durch die zwanziger Jahre verschiedener Jahrhunderte: vom mittelalterlichen Klostergarten und den ersten botanischen Gärten in der Renaissance, über das Goldene Zeitalter der Niederlande, sächsische Porzellankunst und Hochzeitsbäume im Barock bis zu den neuen, urbanen Gartenkonzepten der Gegenwart.

Zu den Höhepunkten zählen 6500 Tulpen in 25 Sorten, eine blühende Obstbaumallee, blühende Kartoffelpflanzen, ein Klostergarten nach Hildegard von Bingen, Reproduktionen kunstvoller historischer Pflanzenzeichnungen, ein vertikaler Garten sowie eine überdimensionale, mit Blumen beladene Postkutschensilhouette.

Leistungsschau der Gärtner und Floristen

Der Dresdner Frühling im Palais zeigt die Kreativität und Leistungsfähigkeit der grünen Branche in Sachsen. Etwa ein Jahr konzeptionelle, gestalterische, gärtnerische und floristische Vorarbeit stecken in dem Ausstellungsprojekt. Projektleiter ist der Dresdner Gartenbauingenieur und ehemalige Gartenmeister vom Schlosspark Pillnitz Wolfgang Friebel. Er ist für die Pflanzenauswahl und -beschaffung aus den etwa 30 beteiligten Gärtnereien sowie dem Grünen Forum Pillnitz zuständig. Die floristischen Arbeiten steuern Floristmeisterinnen, Schüler und Umschüler des Dresdner Instituts für Floristik bei.

Ein Blütenfest mit Tradition

Der Veranstaltungsort, das Palais im Großen Garten, ist einer der ältesten Barockbauten im deutschsprachigen Europa und eines der bedeutendsten Denkmale Dresdens. Im Zweiten Weltkrieg brannte das Gebäude aus. Bis heute zeigt es im Inneren noch Spuren der Zerstörung.

Bereits im 19. und 20. Jahrhundert gab es im Palais spektakuläre Blüten-, Pflanzen- und Früchteschauen. Sie begründeten den Ruf der Stadt als europäisches Zentrum der Gartenkunst. Vorbild für den Dresdner Frühling im Palais, der in seiner heutigen Form seit 2006 realisiert wird, ist die weltberühmte 3. Internationale Gartenbauausstellung von 1907 in Dresden. Schon damals wurden eindrucksvolle Schaubeete angelegt und große thematische Gesamtbilder geschaffen.

Der 8. Dresdner Frühling im Palais ist vom 28. Februar bis 8. März täglich von 9 bis 20 Uhr im Palais im Großen Garten zu erleben. Der Eintritt beträgt 11,50 Euro bzw. ermäßigt 6,50 Euro. Karten sind an den Tageskassen sowie im Vorverkauf und Online (jeweils zzgl. Gebühr) erhältlich. Inhaber von Vorverkaufskarten erhalten schnelleren Eintritt in die Ausstellung.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.