Dithmarscher Kohltage: Regentinnen verlängern Amtszeit

Wegen der Pandemie wird sich die Amtszeit der Dithmarscher Kohlregentinnen auf insgesamt drei Jahre verlängern.

Die Kohlregentinnen (v. l.) Hepke (I.) Nöhrenberg und Fenja (I.) Reimers beim offiziellen Kohlanschnitt auf dem Feld der Familie Piening, Gemeinde Neuenkirchen, im Jahr 2020. Bild: Kreis Dithmarschen.

Anzeige

Sie sind Botschafterinnen der Dithmarscher Kohltage und der Region – die Kohlregentinnen. Anke Hinrichs und Anja Thiessen waren 1988 die ersten im Amt – damals noch jeweils für ein Jahr. Seit 1989 beträgt die Amtszeit für die Regentinnen je zwei Jahre. Für die 35. Dithmarscher Kohltage führen Hepke Nöhrenberg (Hepke I.) und Fenja Reimers (Fenja I.) die Tradition fort. Wegen der Pandemie wird sich ihre Amtszeit auf insgesamt drei Jahre verlängern.

Helene Kiehl, Marketingleiterin des Vereins Dithmarschen Tourismus, freut sich über die Initiative der Regentinnen: „Hepke und Fenja leisten einen unschätzbar wertvollen Beitrag, indem sie ihr Ehrenamt jeweils um ein Jahr verlängern. Sie zeigen auch, wie sehr ihnen die Kohltage am Herz liegen. Dafür danke ich ihnen sehr.“

Besucher*innen der Kohltage begegnen den Kohlregentinnen auf Märkten und Festen. Als Repräsentantinnen besuchen sie auch außerhalb des Herbst-Events Veranstaltungen und sind auf Festen und Messen in Dithmarschen und im gesamten Bundesgebiet wie auf der Grünen Woche in Berlin vertreten. Auch halten sie Vorträge über zum Beispiel den Kohlanbau. Bis zu 150 Termine pro Jahr kommen dabei zusammen. Corona-bedingt sind jedoch 2020 und im ersten Halbjahr 2021 viele Veranstaltungen ausgefallen. Jetzt freuen sich Hepke Nöhrenberg und Fenja Reimers, dass es wieder losgeht mit den Dithmarscher Kohltagen.

Für Hepke Nöhrenberg aus Brickeln wären es im Jahr 2020 eigentlich die letzten Kohltage als Kohlregentin gewesen – jetzt wird sie die erste Kohlregentin sein, die drei Jahre in Folge dieses Amt bekleidet. „Durch die Pandemie hat sich vieles verändert. Tatsächlich vermisse ich auch die Gemeinschaft mit den anderen Hoheiten, die Feste und Begegnungen mit interessanten Menschen“, sagt Hepke Nöhrenberg. Sie ist hauswirtschaftliche Betriebsleiterin und arbeitet in Breiholz bei der Frischmilchtankstelle Hof Asmussen. Hepke I. betont: „Meine letzten Kohltage als Kohlregentin sollen besonders schön werden und ich bin gespannt, was mich erwarten wird.“

Fenja Reimers aus Gudendorf ist seit 2020 Kohlregentin. Sie wird bis 2022 das Amt innehaben: „Mit Hepke macht es viel Spaß im Duo unterwegs zu sein. Leider hatten wir über das Jahr kaum gemeinsame Termine gehabt. Ich freue mich auf unser Wiedersehen.“ Die Studentin der Agrarwissenschaften versteht ihr Ehrenamt auch als Chance, Vorurteile gegenüber der Landwirtschaft aus dem Weg zu räumen: „Wir stehen als Regentinnen für die Vermittlung von Wissen und versuchen Einblicke zu geben in die Landwirtschaft. Durch persönliche und berufliche Erfahrungen in der Landwirtschaft können wir so von unseren Erlebnissen berichten und freuen uns jederzeit auf gute Gespräche.“ (Dithmarscher Kohltage)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.