Deutschlandwetter: Am Samstag noch oft trocken

Nach einem trockenen Samstag nähert sich zum Sonntag eine Schneefront von Benelux. Im Westen könnte es vorübergehend für eine Schneedecke reichen. In einigen Regionen bleibt es aber trocken.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Am Samstag ist es verbreitet trocken. In den meisten Landesteilen gibt es einen Wechsel aus Sonne und Wolken. Lediglich in Bayern sowie vom Erzgebirge bis nach Berlin ist es dichter bewölkt. Dort können auch ein paar Flocken vom Himmel fallen. Am späten Abend nähert sich aus Westen eine Wetterfront mit mäßigen Schneefällen bis ins Flachland. In der Nacht zum Sonntag ziehen diese langsam weiter ostwärts. Die Höchstwerte liegen zwischen minus 4 und plus 1 Grad.

Am Sonntagvormittag schneit es vom Emsland bis zu den Alpen weiter. Allerdings mischt sich von Westen her mit ansteigender Schneefallgrenze im weiteren Verlauf immer mehr Schneeregen und Regen unter. Örtlich ist kurzzeitig auch gefrierender Regen möglich und die Straßen sind dort besonders glatt. Die Niederschläge werden auf dem Weg nach Osten aber allmählich schwächer. In der Nordosthälfte bleibt es trocken und locker bewölkt. Die Höchstwerte liegen zwischen minus 3 und plus 4 Grad.

Die neue Woche beginnt nicht mehr so kalt wie die vergangenen Tage. Im Westen zeigt das Thermometer bereits Werte um 5 Grad an. Im Osten ist es hingegen noch ein paar Grad kühler. Dazu gibt es vor allem im Norden weitere Niederschläge. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.