Der Buchs ist tot: Es lebe Hortbux

„Totgesagte leben länger" lautet ein Sprichwort. Tatsächlich wird der Buchsbaum in deutschen Gärten seit mehreren Jahren totgesagt und tatsächlich ist er auch an vielen Stellen dem Buchsbaumzünsler zum Opfer gefallen.

Mit Hortbux ist den Züchtern eine Hortensie gelungen, die auch nach fünf Jahren nicht höher als 50 Zentimeter wird. Foto: Forever&Ever.

Anzeige

Es gibt eine Reihe von eifrigen Verfechtern des Buchsbaums, die seinem Schädling mit verschiedensten Methoden zum Teil sehr erfolgreich zu Leibe rücken. Gartenfreunde wünschen diesen unermüdlichen Gärtnern weiterhin viel Erfolg und dem Buchsbaum, dass er als strukturgebende Gartenpflanze überlebt. So viel vorweg.

Dennoch möchte Forever&Ever all denjenigen, die sich geschlagen gegeben und ihre kahlgefressenen Buchsbaumhecken gerodet haben, eine neue und zwar ganz andere Alternative aufzeigen: Das niederländische Unternehmen Forever&Ever ist u.a. spezialisiert auf Hortensien für den Garten. Die ursprünglich aus den Vereinigten Staaten stammende, spezielle Sorte der Hydrangea macrophylla blüht sehr reich, am ein- und am zweijährigen Holz. Sie blüht vom Frühjahr bis in den späten Herbst ohne großen Pflegeaufwand und ist völlig winterhart.

Mit Hortbux® ist den Züchtern nun eine Weiterentwicklung gelungen, die auch nach fünf Jahren nicht höher als 50 Zentimeter wird. Wer sie niedriger haben möchte, schneidet sie. Er kann das tun, aber die Pflanze braucht den Schnitt nicht. Mit dieser kompaktwachsenden Hortensie lassen sich attraktive, blühende Hecken im Garten. Pro laufendem Meter Hortbux - mit fünf Pflanzen - verspricht Forever&Ever 100 Blüten. Dabei bleibt die Minihecke das ganze Jahr über ein sehr kompaktes Blütenband. Als Beeteinfassung, als blühende Einrahmung des Sitzplatzes oder als sympathischer Wegbegleiter im Vorgarten - mir Hortbux gibt es viele Gestaltungsmöglichkeiten.

Blau oder doch lieber rosa?

Der ideale Standort ist der Halbschatten, die Pflanzen arrangieren sich aber auch mit der Sonne, dann brauchen sie allerdings noch mehr Feuchtigkeit. Wie alle Hortensien darf man mit dem Wasser nicht sparen, eine Tröpfchenbewässerung unter einer längeren Hecke ist von Vorteil. Der Boden sollte fruchtbar, feucht, tiefgründig und wasserdurchlässig sein. Die meisten Gartenböden eignen sich. Mit speziellem Hortensiendünger entsteht ein saurerer Boden (PH-Wert unter 5,5) und die Hortensien verfärben sich blau. Ist der Boden neutral, blüht die Hortensienhecke rosa. Überall da, wo Azaleen und Rhododendren gedeihen, wird auch eine Hortensienhecke mit Hortbux gut wachsen. Die Pflanzen sind übrigens nicht nur winterhart, sondern auch robust und widerstandsfähig gegenüber Schädlingen.

Wer keinen Garten hat, braucht auf die kompaktwachsenden Dauerblüher nicht zu verzichten. Auf einem halbschattigen Balkon oder links und rechts der nach Norden ausgerichteten Haustür gedeiht das Blütengehölz ebenfalls prächtig und ist ein tuffiger Blickfang. Kalkfreie Blumen oder Kübelpflanzenerde oder spezielle Hortensienerde sind das richtige Substrat.(Quelle: Forever&Ever)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.