DEPV: Niedrige Frühlingspreise für Pellets

Der Preis für Holzpellets ist im Mai noch einmal gesunken, gibt der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband bekannt.

Brennstoffkosten in Deutschland. Bild: DEPV.

Anzeige

Der Preis für Holzpellets ist im Mai noch einmal gesunken und liegt nun bei 230,22 EUR/Tonne (t) für 6 t Abnahmemenge. Das ist ein Rückgang von 6,4% im Vergleich zum Vormonat und 5,0% im Vergleich zum Mai 2019. Zuletzt waren die kleinen Presslinge im November 2016 so günstig. Der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV) gibt dementsprechend einen Kilopreis von 23,02 Cent bekannt, eine Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets kostet 4,60 Cent. Der Preis von Heizöl liegt erstmals seit April 2016 wieder unter dem von Pellets, auch wenn der Preisnachteil mit 0,4% sehr gering ist. Zu Erdgas halten Pellets einen Preisvorteil von rd. 27%t.

„Erfahrene Pelletheizer nutzen die niedrigen Frühjahrspreise, um jetzt ihr Pelletlager aufzufüllen und für den Winter vorzusorgen“, erläutert DEPV-Geschäftsführer Martin Bentele. „Zum Ende der Heizsaison sinkt der Pelletpreis und das Lager ist in der Regel leer“, erklärt der Branchenfachmann. Heizungsbetreiber könnten so gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: das Lager ggf. reinigen – natürlich unter Wahrung der einschlägigen Sicherheitsvorgaben – und günstig Pellets tanken.

Regionalpreise

Beim Preis für Holzpellets ergeben sich im Mai 2020 regional folgende Unterschiede (Abnahmemenge 6 t): In Nord- und Ostdeutschland ist der Preis am stärksten auf 223,40 EUR/t gefallen. Im Süden kosten Pellets 229,38 Euro/t, in Mitteldeutschland 229,74 Euro/t.

Größere Mengen (26 t) wurden im Mai 2020 zu folgenden Konditionen gehandelt: Süd: 217,21 Euro/t, Mitte: 214,73 Euro/t, Nord/Ost: 206,64 Euro/t (alle inkl. MwSt.).

DEPV-Index

Der DEPV-Preisindex wird seit 2011 im Monatsrhythmus veröffentlicht. Er bezeichnet den Durchschnittspreis in Deutschland für eine Tonne Pellets der Qualitätsklasse ENplus A1 (Abnahme 6 t lose eingeblasen, Lieferung im Umkreis 50 km, inkl. aller Nebenkosten und MwSt.). Für den DEPV erhebt das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) den Pelletpreis nach Regionen sowie nach Verkaufsmenge. (DEPV)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.