Defizite bei Verarbeitungsgemüse

Anzeige

Die niederländischen Konservenfabrikanten rechnen für diese Saison mit einem Defizit an frischem Gemüse für die Verarbeitung. Durch die Trockenheit dieses Sommers fallen die Flächenerträge vieler Gemüsearten deutlich niedriger aus als in normalen Jahren. Dies betrifft beispielsweise Brechbohnen und Möhren, von denen in diesem Jahr voraussichtlich 20 bis 30% weniger für die Verarbeitung zur Verfügung stehen als im Vorjahr. Auch bei Rosenkohl, Weiß- und Rotkohl sowie Herbstblumenkohl wird ein Rückgang befürchtet.

 

Das mengenmäßige Defizit dürfte zwar durch die gute Bevorratung aus der Vorjahresernte kompensiert werden können, doch durch die geringere Auslastung werden steigende Kosten bei der Verarbeitung erwartet und entsprechend höhere Preise bei Tiefkühlgemüse. (ZMP)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.