DBV: Als LandwirtIn oder GärtnerIn nach Japan

Die Schorlemer Stiftung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) bietet ab April 2022 bis zu fünf JunglandwirtInnen und JunggärtnerInnen bzw. Studierenden der entsprechenden Fachrichtungen die Möglichkeit, ein Praktikum in Japan zu absolvieren.

Auslandserfahrungen fördern die fachlichen und sprachlichen Kompetenzen und stärken die Persönlichkeit. Bild: GABOT.

Anzeige

Während des mehrmonatigen Fachpraktikums mit meist familiärer Anbindung lassen sich die Arbeits- und Lebensbedingungen sowie die Sprache und die kulturellen Besonderheiten Japans hautnah erleben. „Auslandserfahrungen fördern die fachlichen und sprachlichen Kompetenzen und stärken die Persönlichkeit. Kenntnisse internationaler Märkte, kulturelles Wissen und die in einem neuen kulturellen Umfeld erworbene Erfahrung sind von großer Bedeutung für den weiteren Berufs- und Lebensweg“, unterstreicht Gerald Dohme, DBV, die positiven Effekte eines Auslandspraktikums.

Das Praktikum ist in den Bereichen Obst- und Gemüsebau, Zier- und Topfpflanzenproduktion sowie Landwirtschaft (ohne Tierhaltung) oder Garten- und Landschaftsbau möglich. Sprachlich fit gemacht für die Ankunft in Japan werden die Praktikanten vorab durch einen mehrwöchigen Intensivkurs, der in den ersten Tagen in Tokio fortgeführt wird. Mit der japanischen Kultur und Mentalität sind Interessierte dann bereits etwas vertraut.

Das Programm wird vom Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) finanziell unterstützt.

Wenn Sie interessiert sind, melden Sie sich bei Frau Anne Drischel, Schorlemer Stiftung des DBV, 030 31904-288 oder a.drischel@bauernverband.net. Der DBV weist darauf hin, dass das Japan-Programm 2022/2023 vorbehaltlich der Projektzusage stattfindet. Anmeldeschluss ist am 15. Dezember 2021. (DBV)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.