Dänische Rosen: "Knee setting" von Jim Lyngvild

Das diesjährige erfolgreiche Rosenfestival in der Stadt Bogense auf Fünen, Dänemark, stand unter dem Motto "Nordische Mythologie".

Jim Lyngvild und Rosa Eskelund in der "knee setting" von "Jim the Viking". Bild: Ole Thrane.

Anzeige

Jedes Jahr veranstaltet die dänische Stadt Bogense auf Fünen, Dänemark, an einem Wochenende im August ein Rosenfestival. Jedes Jahr kommen rund 40.000 Menschen zu den Feierlichkeiten. Dieses Jahr war keine Ausnahme. Das diesjährige erfolgreiche Rosenfestival stand unter dem Motto Nordische Mythologie. Ehrengast war der dänische Designer und Wikinger Jim Lyngvild. Hier taufte er seine eigene Rose" Jim the Viking", die bereits eine Medaille für ihre Vitalität und viele romantische Blüten erhalten hat.

Rund 20.000 Menschen kamen zum Festival in Dänemark, um an den Feierlichkeiten teilzunehmen. Der populäre Jim Lyngvild eröffnete das Festival zusammen mit Bürgermeister Morten Andersen von Bogense, bevor er die Rose enthüllte.

Eine Rose für Jim Lyngvild

Jim Lyngvild ist ein bekannter dänischer Modedesigner, Autor, Modekommentator und Wikinger. Er lebt auf Fünen in seiner selbst entworfenen Festung "Ravnsborg". Jim Lyngvild selbst war im Garten der Rosenzüchterin Rosa Eskelund auf Fünen, Dänemark, und sah die vielen schönen Rosen, bevor er seine eigene Rose wählte. "Meine Rose sollte stark, wild und natürlich sein", sagt Jim Lyngvild und die am Ende gewählte Rose war alle drei. "Jim the Viking" ist eine natürliche Rose. Sie ist anmutig und schön, aber auch eine starke und gesunde Rose.

Namensgebung der Rose

Die Namensgebung von Jim Lyngvilds Rose entsprach dem nordischen Mythologie-Thema des Rosenfestivals. Die Rose war "knee sat", während Rosa Eskelund von der neuen Rose erzählte. Die Namensgebung erfolgte mit einer echten Kopie des goldenen Horns, das mit Met gefüllt war - wie ein echter Wikinger.

Die goldenen Hörner sind die berühmtesten archäologischen Funde der dänischen Geschichte. Die goldenen Hörner wurden 400 v. Chr. hergestellt und 1639 und 1734 in Südjütland gefunden. Heute existiert nur noch eine Kopie dieser Hörner, da sie 1802 gestohlen und geschmolzen wurden.

Das "Knee setting"

"Knee setting", nach der alten nordischen Knésetja "auf dem Knie sitzen", ist ein Ritual aus dem alten Norden, bei dem man ein Kind auf dem rechten Knie setzt und es damit als sein eigenes anerkennt. Dies würde sich ereignen, wenn die Wikinger nach Expeditionen nach Hause kamen, bei denen inzwischen Kinder geboren worden waren. Es gibt keine rituellen Texte, die den Lauf der Zeit überdauert haben, aber es wird angenommen, dass Wasser über das Kind gegossen und zusammen mit der "Knee setting" getauft würde - so wie wir es von den heutigen Taufen kennen.

Jim's Rose

Die Rose ist eine Floribunda-Rose, die sich als Solitär oder als leicht duftende Hecke eignet. Außerdem ist die Rose für die Bienen von Nutzen. Wenn sich die Rose öffnet, kann man das Zentrum der Blume sehen, und Bienen mögen dies, da es für sie einfacher ist, zum Pollen zu gelangen. (Roses forever)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.