Biolandbau: Made in Nature zieht Bilanz

Made in Nature, das europäische Projekt von CSO Italien, bestätigt den Erfolg seiner Werbeaktivitäten und präsentiert seine Leistungen genau ein Jahr nach seinem Start.

Ein Jahr nach dem Start kehrt "Made in Nature - Discover the principles of European organic agriculture" zur Fruit Logistica Berlin zurück, um das Erreichte in den ersten zwölf Monaten zu präsentieren. Bild: FRUIT LOGISTICA.

Anzeige

Ein Jahr nach dem Start kehrte Made in Nature - Discover the principles of European organic agriculture" zur Fruit Logistica Berlin zurück, um das Erreichte in den ersten zwölf Monaten zu präsentieren und eine Bestandsaufnahme der Situation des italienischen Biolandbaus zu machen. Das von der Europäischen Union und CSO Italien mit 1,6 Mio. Euro finanzierte Projekt konzentriert sich auf die Förderung von Bioprodukten in Italien, Frankreich und Deutschland und hat im ersten Jahr beeindruckende Ergebnisse in Bezug auf die Kontakte und die organisierten Initiativen erzielt.

Im ersten Jahr wurden dank der verschiedenen Initiativen und Kommunikationsaktivitäten, die sich an die Medien richten - von der traditionellen PR über Presselunch, B2B-Treffen mit Betreibern und Meinungsführern, digitale Kommunikation und Aktivitäten in den sozialen Medien bis hin zu Initiativen, die direkt an den Verkaufsstellen und bei der Teilnahme an Messen organisiert werden - schätzungsweise über 20 Mio. Kontakte geknüpft.

Dieser Erfolg wurde dank der aktiven Beteiligung der Unternehmen wie Brio, Canova, Conserve Italia, RK Growers, Veritas Biofrutta und die Lagnasco-Gruppe ermöglicht, die das Projekt unterstützen.

In Europa wächst der Biosektor weiter, wobei Italien in Bezug auf die Anzahl der Betriebe und die Gesamtfläche, die dem Biolandbau gewidmet ist, mit 15,5% der nationalen landwirtschaftlichen Nutzfläche im Jahr 2018 an der Spitze steht; damit liegt Italien deutlich über dem europäischen Durchschnitt, der bei 7% liegt (Quelle: Federbio).

Darüber hinaus hat Italien einen Anstieg der Gesamtexporte von Bioprodukten (+10%) und des Verbrauchs (+5,3%) verzeichnet, dank eines Umsatzanstiegs sowohl in den Discountläden (+20,7%) als auch im großflächigen Einzelhandel (+5,5%) (Quelle: Sinab).

Der deutsche Markt bestätigte seine Position als Benchmark in Europa für den Bio-Sektor und erlebte eine allmähliche Zunahme der Anbaufläche, die ihn in Europa an vierter Stelle hinter Spanien, Italien und Frankreich platziert. Der Trend geht in Richtung eines stetigen Wachstums des Produktangebots der Supermärkte und Discounter, während der Fachhandel zur Förderung des Absatzes mit neuen Vermarktungsmodellen an die Situation herangehen muss.

In Deutschland sind die Einzelhandelspreise für Bioprodukte leicht angestiegen, vor allem für haltbare und Milchprodukte, während die Preise für Obst und Gemüse sogar gesunken sind; der Biomarkt in Deutschland hat einen Wert von ca. 10,9 Mrd. Euro (Quelle: AMI).

Der Bio-Sektor in Europa wächst weiter, wie die Pro-Kopf-Ausgaben bestätigen, die in der Europäischen Union bei etwa 67 Euro liegen.

Die Redner des in Berlin organisierten Presselunchs waren Paolo Pari für Canova, Luca Zocca für Brio, Daniela Ballatore für RK Growers, Antonio Cogo von Veritas Biofrutta und Massimo Perotto von der Lagnasco-Gruppe, die von Paolo Bruni, Präsident von CSO Italien, vorgestellt wurden. Im Mittelpunkt der verschiedenen Reden, die im Rahmen einer Verkostung und Ausstellung von Bioprodukten gehalten wurden, standen die aktuelle Position und die zukünftige Rolle der italienischen Biolandwirtschaft, nicht nur innerhalb des Landes, sondern in ganz Europa, insbesondere angesichts der Zunahme neuer Konkurrenten (insbesondere in Frankreich, wo im Vergleich zu 2017 ein Anstieg der für die Produktion zur Verfügung gestellten Flächen um 17% verzeichnet wurde) und der durch den Klimawandel und die Entwicklung der Verbrauchertrends bedingten Komplikationen.

"Wir haben in dieses Projekt investiert, um das Bewusstsein zu erhöhen und die Qualität und Bedeutung italienischer Bioprodukte in Europa und in unserem eigenen Land hervorzuheben", sagte Paolo Pari, Canova-Marketingdirektor, während des Presselunchs in Berlin. Er fuhr fort: "Dies ist ein ständiges Engagement, das durch den Klimawandel und den Aufstieg neuer Konkurrenten aus Übersee auf eine harte Probe gestellt wurde und die Wettbewerbsfähigkeit unserer Produkte bestätigt. Projekte wie "Made in Nature" sind die Zukunft für unseren Sektor, der neue Investitionen in die Infrastruktur und vor allem in das Bewusstsein der Verbraucher für ökologische Produkte braucht und warum dies so wichtig ist".

Wie wichtig es ist, die Qualität und die Vorzüge der italienischen Bioprodukte zu vermitteln und sie zu einem Mehrwert zu machen, den Italien weltweit als Standardträger nutzen sollte, stand im Mittelpunkt der Rede von Daniela Ballatore, Verkaufsleiterin von RK Growers, die sagte: "Trotz der Schwierigkeiten, die wir bei der Produktion hatten, sind die Zahlen für 2019 ermutigend. Der italienische Bio-Sektor ist dank der langen Tradition unseres Landes immer noch hervorragend in Bezug auf die Qualität. Die Herausforderungen, vor denen wir heute stehen und bei denen das Made in Nature eine Schlüsselrolle spielt, bestehen darin, die italienischen Bioprodukte noch stärker zu machen und das Bewusstsein dafür weltweit zu verbessern. Wir müssen uns fest auf die Zukunft konzentrieren".

Luca Zocca, Marketing Manager bei Brio, wies darauf hin, dass "das Verständnis der Entwicklung des Bio-Marktes" ein "entscheidender Teil dieser heiklen Phase ist". Italien hat ein unglaubliches Potenzial und den großen Wunsch, es gut zu machen. Wir müssen uns zusammenschließen und einen systemischen Ansatz verfolgen, um unsere Führungsrolle und die große Tradition zu festigen, die das italienische Obst und Gemüse zu einem der weltweit am meisten geschätzten Produkte gemacht hat". Im vergangenen Jahr setzte sich Brio für eine Reihe von Instore-Initiativen in Deutschland ein, bei denen Bio-Kiwis präsentiert wurden. Zocca fuhr fort: "Dies ist das beste Beispiel dafür, was wir als Land tun können, das den Markt dank unserer überlegenen Qualität dominiert und Geschäfte außerhalb der Landesgrenzen abschließt. Aus diesem Grund werden wir dank Made in Nature unsere Instore-Aktivitäten in Deutschland und erstmals auch in Frankreich weiterführen", so Zocca weiter.

Antonio Cogo, Verkaufsleiter von Veritas Biofrutta, stimmte der hervorragenden Qualität der Markenprodukte Made in Italy zu. "Die italienische Produktion gehört zu den bekanntesten der Welt. Die Marke Italien ist an sich schon eine Garantie. Dies wurde dank jahrelanger harter Arbeit und Zertifizierungen möglich, die uns von allen anderen Ländern abheben. Das ist die Richtung, die wir einschlagen müssen, und wir sollten uns immer um Verbesserungen bemühen. Brio investiert und modernisiert weiter, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen".

Für Massimo Perotto (Lagnasco Group) bedeutet Made in Nature "eine neue Chance für unser Unternehmen, unsere Ziele zu verfolgen. Aus diesem Grund organisieren wir eine Reihe von Verkostungsreisen in unseren Bereichen, die sich an deutsche und französische Anbieter richten, um Beziehungen zu schaffen und italienische Produkte wirklich zu erleben".

Nach dem ersten Jahr wird Made in Nature für weitere zwei Jahre aktiv sein. Dazu gehören die Teilnahme an Messen und die Organisation von Workshops, Instore-Aktivitäten in den Zielländern und andere Initiativen, die sich weiterhin auf das Ziel konzentrieren, mehr als 24 Mio. Einzelverbraucher zu erreichen und sie für die Bedeutung von Bioprodukten als Wohlfühl-, Gesundheits- und Sicherheitsangebot zu sensibilisieren.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.