Belgien: Microflor wächst weiter

Vor 15 Jahren unternahm Microflor die ersten Schritte in der Züchtung von Helleborus. Was klein begann, ist heute eine Jungpflanzenproduktion von etwa 52 Sorten in allen Farben, Topfgrößen und Blütenformen. Und: Microflor setzt auf Wachstum.

Microflor baut ein nagelneues Helleborus-Gewächshaus. Bild: Microflor.

Anzeige

Wachstum nimmt das Unternehmen wörtlich: Man baut ein nagelneues Helleborus-Gewächshaus neben ihrem Zuchtbetrieb. Dadurch werden 3.000 m² zusätzliche Fläche zur Verfügung stehen, um die Qualität des Sortiments unter besten Bedingungen weiter auszubauen.

Und was ist so besonders an diesem Gewächshaus?

Diffuses Glas mit hohem Trübungsgrad wird ins Dach eingebaut, eine Premiere für Microflor. Dieses Spezialglas hat einen positiven Effekt wie eine bessere Lichtverteilung und -durchdringung, weniger Stress für die Pflanze und eine niedrigere Pflanzentemperatur.

Darüber hinaus wird es eine beidseitig durchgehende Firstlüftung für maximale Belüftung und Kühlung geben. Es gibt auch Luftbefeuchtung durch Hochdruckzerstäubung zur energieeffizienten Kühlung. Die Pflanzen werden mit einem halbautomatischen Gießroboter gegossen. Auf diese Weise können Wasser und Dünger sehr gezielt und effizient bereitgestellt werden.

Im Hinblick auf die Nachhaltigkeit gibt es einige zusätzliche Maßnahmen. Zum Beispiel Insektennetze in den Luftschlitzen gegen Insekten, um chemische Pestizide so weit wie möglich zu vermeiden. Und das Sammeln von Abflusswasser, das gereinigt und wiederverwendet wird, damit der Wasserverbrauch so gering wie möglich bleibt.

Das neue Gewächshaus stellt sicher, dass die profitabelsten Pflanzen in höchster Qualität für die Kunden angebaut werden können. (Microflor)

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.