Belgien: Gartenbau präsentiert sich virtuell

Virtuell statt reell: Unter diesem Motto präsentiert der belgische Gartenbau sein Alternativprogramm zur IPM in Essen, die coronabedingt in diesem Jahr nicht stattfinden kann.

Der belgische Gartenbau präsentiert sich virtuell statt reell.

Anzeige

Alle Jahre wieder zieht es die belgische Gartenbaubranche zur IPM nach Essen, wo sie sich im Gemeinschaftsstand von Flanderns Agrar-Marketing-Büro VLAM ein Stelldichein gibt. Weil die Weltleitmesse 2021 nicht stattfinden kann, haben die belgischen Player ihren Messeauftritt kurzerhand ins Netz verlegt: www.belgianplants.com/de/virtuelle-pflanzenmesse-2021.

Auf der “Virtuellen Pflanzenmesse 2021” präsentieren 33 Unternehmen der grünen Branche Belgiens ihre breitgefächerte Palette, die von den typisch flämischen Produkten wie Azaleen, Rhododendren, blühenden Zimmerpflanzen, dem flämischen Lorbeer und Chrysanthemen bis hin zu Sträuchern, Jungpflanzen, Beetpflanzen und Baumschulprodukten reicht.

Eine besondere Bühne auf der virtuellen Plattform bekommen die “Neuheiten 2021". Entdecken Sie die flämischen Newcomer, die durch eine neue Farbpalette, besondere Blüh- und Wuchsformen, Frosthärte, etc. punkten.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.