Beerenobst: Neue Rückstandshöchstgehalte

Neue Rückstandshöchstgehalte für Fosetyl/Phosphonsäure an Beerenobst.

Die für Fosetyl-Al/Phosphonsäure geltenden Rückstandshöchstgehalte für Beerenobst können der nachfolgenden Tabelle entnommen werden. Bild: QS.

Anzeige

Mit dem Inkrafttreten der Verordnung (EU) 2019/552 am 25. April 2019 gelten ab sofort für Beerenobst neue Rückstandshöchstgehalte (RHG) für den Summenparameter Fosetyl-Al (Summe von Fosetyl, Phosphonsäure und ihren Salzen, ausgedrückt als Fosetyl).

Im Zuge der Anpassung der Rückstandshöchstgehalte wurde der QS-Kontrollplan für das Rückstandsmonitoring mit Wirkung zum 1. Mai 2019 angepasst. Die Risikogruppe der Kultur Heidelbeere wurde entsprechend von 5 auf 2 abgesenkt. Die Absenkung erfolgte, da das Risiko für die Kultur auf Grund des angepassten Rückstandshöchstgehalts als deutlich geringer erachtet wird. (QS)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.