Bayer: Erwartet dynamisches Wachstum

Bayer stellt mit einem klaren Aktionsplan die Weichen für die Zukunft. Die Maßnahmen des Unternehmens zielen auf die Stärkung von Umsatzwachstum, Rentabilität und des Free Cashflow.

Eines der bekanntesten Markenzeichen - das Bayer-Kreuz. Foto: Bayer AG.

Anzeige

Der Vorstandsvorsitzende von Bayer,  Werner Baumann, hob beim virtuellen „Capital Markets Day“ am Mittwoch die langfristigen Wachstumsperspektiven von Bayer hervor: „Als führendes Life-Science-Unternehmen ist Bayer wie kein anderes Unternehmen in den Bereichen Gesundheit und Ernährung positioniert – mit attraktiven Aussichten für Wachstum, Ertrag und Cashflow.“ Wie Baumann weiter erläuterte, sollen alle drei Divisionen zum Erfolg des Unternehmens in den kommenden Jahren beitragen. „Bei Crop Science wollen wir ab 2022 über dem Markt wachsen. Bei Consumer Health ist ebenfalls ein Wachstum über dem Markt geplant. Und bei Pharmaceuticals sind wir mit unserer späten Pipeline erfolgreich sowie mit unseren Zukunftsinvestitionen sehr gut aufgestellt. Wir planen trotz der Patentabläufe bei Pharma weiter zu wachsen und erwarten lediglich 2024 einen begrenzten Umsatzrückgang.“

Baumann nannte drei Treiber für das Wachstum und die Steigerung des Unternehmenswertes. Erstens sind Innovationen in den Life Sciences gefragter denn je – durch langfristige Megatrends wie die zunehmende und alternde Weltbevölkerung sowie die wachsende Notwendigkeit einer nachhaltigeren Wirtschaftsweise. Zweitens treibt die Biorevolution Innovationen in allen Bayer-Divisionen voran – mit großen Fortschritten in der Zellbiologie, der Genomeditierung sowie in den Datenwissenschaften. Und drittens beschleunigt das Unternehmen seine Transformation und erhöht weiter die Effizienz.

Die gesellschaftlichen Megatrends und die sich beschleunigende Biorevolution erhöhen die Dynamik der Märkte, in denen Bayer aktiv ist. „Im Pharma-Bereich könnten uns neue Technologien in Zukunft helfen, Krankheiten nicht nur zu behandeln, sondern wahrscheinlich zu heilen oder sogar zu verhindern“, sagte Baumann. Auch in der Landwirtschaft ergeben sich neue Chancen. „Neue Pflanzensorten werden weniger Dünger, Pflanzenschutz oder Wasser benötigen und so die Umweltauswirkungen der Landwirtschaft verringern – und gleichzeitig die Erträge steigern.“ Außerdem werden neue Geschäftsmodelle eingeführt, zum Beispiel indem Landwirte nicht für einzelne Produkte bezahlen, sondern für erzielte Ergebnisse, oder indem sie für nachhaltige Praktiken belohnt werden – etwa dafür, dass sie Kohlendioxid im Boden binden. „Wir sind hervorragend positioniert, um die mit dieser Dynamik verbundenen Chancen zu nutzen – zum Vorteil der Menschen, die unsere Produkte nutzen, und mit nachhaltigem Wachstum auch zum Vorteil unserer Aktionäre“, so Baumann.

Der Vorstandsvorsitzende hob hervor, dass Nachhaltigkeit ein integraler Bestandteil der Geschäftsstrategie, Wachstumspläne und Anreizsysteme von Bayer ist. Als Beispiel nannte er die Entscheidung, bis 2030 ein klimaneutrales Unternehmen zu werden.

Auch in der COVID-19-Krise zeigt Bayer Verantwortungsbewusstsein und leistet mit seinem Wissen und seinen Ressourcen einen Beitrag zur Bekämpfung des Virus – passend zur Vision des Unternehmens „Health for all, Hunger for none“. Dazu gehört auch die Kooperation mit CureVac, um das Unternehmen bei der Weiterentwicklung, Produktion und Lieferung seines Impfstoffs gegen COVID-19 zu unterstützen.

Beschleunigtes Umsatzwachstum

Das Umsatzwachstum von Bayer soll im Jahr 2021 wieder an Dynamik gewinnen und sich in den Folgejahren weiter beschleunigen. Bis zum Jahr 2024 soll der Umsatz des Unternehmens auf 43 bis 45 Mrd. Euro steigen. Dabei soll die Division Crop Science von 2022 bis 2024 mit währungs- und portfoliobereinigt (wpb.) 3 bis 5% jährlich stärker wachsen als der Markt. „Wir haben große Fortschritte in der digitalen Landwirtschaft und bei den jüngsten Zulassungen für Mais, Soja und Baumwolle gemacht. Beides trägt zum stärkeren Wachstum bei“, sagte Baumann.

Diese neuen Marktzulassungen verbessern die Sojatechnologie auf dem amerikanischen Kontinent. Dazu gehören die Markteinführungen von XtendFlex™-Soja zusammen mit dem Pflanzenschutzmittel XtendiMax™ in Nordamerika sowie von Intacta2Xtend™-Soja in Lateinamerika. Zudem erwartet Bayer starkes Wachstum im Pflanzenschutzportfolio, mit acht neuen Formulierungen pro Jahr. Nach 2021 sind zahlreiche Produkteinführungen geplant, darunter jährlich mehrere hundert neue Sorten bei Mais, Soja und Gemüse. Die Crop-Science-Pipeline enthält bahnbrechende Innovationen wie den kurzwüchsigen Mais, Sojabohnen mit einer Toleranz gegenüber fünf verschiedenen Herbiziden und den industrieweit ersten Kandidaten für ein neues Nachauflauf-Totalherbizid seit 30 Jahren. Zudem hat Crop Science mit seiner Digital-Farming-Plattform FieldView™ eine führende Position erreicht: Ihre Marktdurchdringung liegt mittlerweile bei 60 Mio. Hektar, und sie wächst weiter stark. „Crop Science ist klarer Innovationsführer in der Branche. Wie kein anderes Unternehmen treiben wir die digitale Transformation und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft voran“, so Baumann.

Attraktive Ertragsperspektiven – klare Prioritäten bei der Kapitalallokation

Die Divisionen weisen attraktive mittelfristige Ertragsperspektiven auf. So ist geplant, dass Crop Science bis 2024 aufgrund weiterer Effizienzfortschritte eine EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen zwischen 27 und 29% erreicht. Bei Pharmaceuticals soll im Zuge höherer F&E-Investitionen bis 2023 eine EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen von 32 bis 34% erzielt werden – auch im Jahr 2024 soll sie trotz der Auswirkungen der Patentabläufe über 30% bleiben. Für Consumer Health erwartet Bayer eine weitere Steigerung der EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen in Richtung des mittleren Zwanzig-Prozent-Bereichs.

Neben dem geplanten Wachstum trägt auch das im September 2020 angekündigte Effizienzprogramm zur Stärkung der Ertragskraft bei. „Wir wollen ein noch einfacheres, schlankeres und flexibleres Unternehmen werden“, sagte Finanzvorstand Wolfgang Nickl. „Wir setzen damit weitere Ressourcen für Investitionen in Innovation und Wachstum frei und können die Profitabilität weiter stärken.“ Die jährlichen Einsparungen des Programms sollen von 2024 an mehr als 1,5 Mrd. Euro betragen.

Das bereinigte Ergebnis je Aktie des Bayer-Konzerns soll im Jahr 2024 auf Basis konstanter Wechselkurse zwischen 7,00 und 7,50 Euro betragen. Der Free Cash Flow soll sich bis 2024 auf rund 5 Mrd. Euro verbessern. Darin sind Auszahlungen für Sonderausgaben in Höhe von rund 1Mrd. Euro enthalten.

Wie Nickl erläuterte, hat Bayer klare Prioritäten bei der Kapitalallokation. „Erstens wollen wir nach den erwarteten Auszahlungen für Rechtsvergleiche den Abbau der Schulden vorantreiben. Zweitens ist ein signifikanter Anteil der zur Verfügung stehenden Mittel für Dividenden vorgesehen. Wir werden unsere Dividendenpolitik beibehalten und planen, 30 bis 40% des bereinigten Ergebnisses je Aktie auszuschütten. Weitere Mittel werden in ergänzende Akquisitionen investiert, insbesondere bei Pharmaceuticals und Consumer Health.“ Die Nettofinanzverschuldung soll bis Ende 2024 auf 28 Mrd. bis 30 Mrd. Euro sinken. Mögliche Erträge aus Verkäufen sind darin nicht enthalten. (Bayer)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.