BASF: Neue Wirkstoffe schneller entdecken

BASF und Vipergen, einem global führenden Anbieter von Forschungsservices, beschleunigen gezielte Forschung und Entwicklung nachhaltiger Pflanzenschutzmittel.

Die Forschungskooperation der beiden Unternehmen nutzt erstmals im Agrarsektor eine Technologie von Vipergen, die bereits erfolgreich bei der Suche nach pharmazeutischen Wirkstoffen eingesetzt wird. Bild: BASF.

Anzeige

Limburgerhof, Deutschland, und Kopenhagen, Dänemark – Landwirte weltweit stehen vor der Herausforderung, eine wachsende Bevölkerung zu ernähren und zugleich die Auswirkungen der Landwirtschaft auf die Umwelt zu verringern. BASF arbeitet mit Vipergen, einem global führenden Anbieter von Forschungsservices, zusammen, um eine Technologie anzuwenden, mit der neue Wirkstoffe für nachhaltige Pflanzenschutzmittel effizienter und schneller entdeckt werden können.

Die Forschungskooperation nutzt erstmals im Agrarsektor eine Technologie von Vipergen, die bereits erfolgreich bei der Suche nach pharmazeutischen Wirkstoffen eingesetzt wird. Diese Technologie ermöglicht es, neue chemische Verbindungen an Zielproteinen in lebenden Zellen zu testen. Tests in Zellen führen zu genaueren Ergebnissen als herkömmliche Methoden, bei denen Zielproteine verwendet werden, die zuvor aus Zellen isoliert und in einem aufwändigen Verfahren gereinigt wurden. In einem einzigen Experiment und in wesentlich kürzerer Zeit können mehrere Millionen Verbindungen auf ihren Nutzen für den Pflanzenschutz und ihre Auswirkungen auf die Umwelt untersucht werden. Vielversprechende Verbindungen können durch eine spezifische DNA-Codierung leicht bestimmt werden. Dieser gezielte Forschungsansatz kann die Identifizierung neuer Wirkstoffe erheblich beschleunigen.

„Die Zusammenarbeit mit Vipergen ergänzt unser Toolset zur Entwicklung neuartiger, erstklassiger und nachhaltiger Pflanzenschutzlösungen für ein kombiniertes Angebot, von dem Landwirte, Verbraucher und die Umwelt profitieren“, sagte Jürgen Huff, Senior Vice President, Forschung und Entwicklung Pflanzenschutz bei BASF Agricultural Solutions. „Mit der leistungsstarken Technologie von Vipergen wollen wir Wirkstoffe für neue Pflanzenschutzmittel effizienter identifizieren. Dies trägt dazu bei, die Entwicklung neuer Lösungen zu beschleunigen, die die landwirtschaftliche Produktivität steigern und einen geringeren Einfluss auf die Umwelt haben.“

„Wir freuen uns über die Partnerschaft mit BASF und darauf, Innovationen für eine nachhaltige Landwirtschaft voranzutreiben“, sagte Nils Hansen, Chief Executive Officer von Vipergen. „Die Anwendung unserer Cellular Binder Trap Enrichment®-Technologie zum Screening von DNA-kodierten Bibliotheken in lebenden Zellen wird schnell hochwertige Treffer liefern, die BASF zur Entwicklung neuer nachhaltiger Pflanzenschutzprodukte nutzen kann.“

BASF hält die Exklusivrechte für die weltweite Vermarktung aller Produkte, die aus der Zusammenarbeit hervorgehenden. Finanzielle Details der Partnerschaft wurden nicht bekannt gegeben. (BASF)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.