Balkonpflanze des Jahres 2019: Calendula "Golddaisy"

Ringelblumen werden schon seit Jahrhunderten als Heilpflanze verwendet. Inzwischen werden sie aber auch als Beet- und Balkonpflanze immer beliebter.

Calendula „Golddaisy“ überzeugte die Gärtner in Rheinland-Pfalz, die sie zur „Balkonpflanze des Jahres 2019“ kürten. Sie zeichnet sich vor allem durch ihre Blütenpracht aus, reinigt sich selbst und ist so robust, dass sie sogar leichte Fröste übersteht. Bild: GMH/Kientzler.

Anzeige

Beim Landesverband Gartenbau Rheinland-Pfalz kommt eine Sorte nun zu besonderen Ehren: Die Calendula "Golddaisy" ist die „Balkonpflanze des Jahres 2019“.

Ein Blühwunder, das sich selbst reinigt und so robust ist, dass sie sogar leichte Fröste übersteht – das sind die Eigenschaften, die die "Golddaisy" aus Sicht der Gärtner besonders auszeichnet. Im Beet, in Kübel und Kästen verträgt sie sich gut mit anderen Pflanzen. Besonders ins Auge fallen farbliche Kombinationen mit Weiß, Gelb, Terrakotta, einem warmen, dunklen Rot oder einem warmen Violett.

Schön und nützlich

Ringelblumen werden aber nicht nur geschätzt, weil sie eine Augenweide sind. Ihre Blütenblätter gelten als essbar und werden auch zum Färben von Käse oder als Ersatz für Safran verwendet.

Die Gattung gehört zur Familie der Gänseblümchen-Gewächse, der Asteraceaen, und umfasst rund 20 Arten von einjährigen oder mehrjährigen krautigen Pflanzen. Ursprünglich stammen die Ringelblumen vermutlich aus dem Mittelmeerraum.

Alte Heilpflanze

Bereits Römer und Griechen sollen die gelben Ringelblumen bei vielen Ritualen und Zeremonien eingesetzt haben. Aber auch in Indien gelten Ringelblumen als heilige Blumen und werden zur Dekoration von Hindu-Gottheiten verwendet.

Als Heilpflanze wird hauptsächlich die Gartenringelblume Calendula officinalis genutzt. Ihre Blüten sollen – getrocknet und zerkleinert – unter anderem entzündungshemmend wirken. Daher wird sie beispielsweise äußerlich zur Wundheilung eingesetzt. (GMH)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.