Baden-Württemberg: Eröffnung der Erdbeersaison 2018

Auf dem Ziegelhof in Baden-Württemberg wird die traditionelle Erdbeersaison eröffnet. Die ersten 500 t von der OGM Obstgroßmarkt Mittelbaden eG wurden bereits ausgeliefert.

Wendelin Obrecht, Vorstandsvorsitzender der OGM, Martin Ziegler, Marcelino Expósito, geschäftsführender Vorstand der OGM. Bild: suwa wortwahl.

Anzeige

Traditionell wird die baden-württembergische Erdbeersaison auf dem Zieglerhof in Lautenbach im Ortenaukreis eröffnet. „Auch wenn der Frühling fast schon sommerlich daherkommt, beginnt gerade erst die heiß ersehnte Freilanderdbeersaison“, erklärte Peter Hauk, Minister für den Ländlichen Raum, am 8. Mai in Stuttgart mit Blick auf die Eröffnung in der Ortenau.

Joachim Hauck, Abteilungsleiter Landwirtschaft im Ministerium Ländlicher Raum und Verbraucherschutz, gab gemeinsam mit Wendelin Obrecht und Marcelino Expósito, dem Vorstandsvorsitzenden und dem geschäftsführenden Vorstand der OGM, sowie den Bürgermeistern aus Oberkirch und Lautenbach, Christoph Lipps und Thomas Krechtler, mit Holger Schütz vom Landratsamt Ortenaukreis und dem Hausherrn Martin Ziegler den Startschuss für die Ernte der ersten Früchte heimischer Produktion. Einige Tage später als im vergangenen Jahr, jedoch im Gegensatz zu diesem bei strahlendem Sonnenschein.

Sonne und Erdbeeren, das ist eine untrennbare und leidenschaftliche Verbindung. „96% der Deutschen lieben Erdbeeren“, sagte Martin Ziegler, der auf einer Fläche von zwei Hektar Erdbeeren anbaut. Marcelino Expósito verwies auf den hohen Vitamin-C-Gehalt der Frucht, der höher sei als bei einer Zitrone. „Da esse ich doch lieber Erdbeeren.“ Expósito beschrieb eine Fahrt mit dem Lkw von einer Annahmestelle zum Großmarkt nach Oberkirch. An einer Ampel stehend, nahm ein Cabrio-fahrendes Pärchen den erdbeertypischen Duft wahr, der dem Paar sofort ein glückliches Lächeln auf das Gesicht zauberte. Erdbeeren seien bereits bei Kindern positiv besetzt.

Der jährliche Pro-Kopf-Verzehr an Erdbeeren liegt in Deutschland bei derzeit 3,6 kg, erklärte Joachim Hauck. Hauck wies seitens des Ministeriums auf Kontrollen der Verbraucherschutzbehörden zur Richtigkeit der Herkunftsangaben hin.

Gastgeber Ziegler vermittelte während einer Besichtigung der Erdbeerernte in den Tunnelanlagen die Leidenschaft des Obstbauers für das Produkt. „Wir Obstbauern stellen uns den Herausforderungen der Gesellschaft“, sagte Ziegler. So setze er Nützlinge gegen Schädlinge ein, zum Beispiel eine Raubmilbe gegen Spinnmilben oder Schlupfwespen gegen Blattläuse. Der Erdbeeranbau im Folienhaus ermögliche eine frühere Ernte. Nach heutigem Vegetationsstand wird die Haupternte im Freiland zu Pfingsten erwartet und bis in die erste Juniwoche hineinreichen. „Das Folienhaus verstärkt die Wärme und hält sie im Haus“, so Ziegler. Außerdem schützt es vor Wetterkapriolen. So halfen Folien und Vlies im vergangenen Jahr die Frosttage unbeschadet zu überstehen. Rund zehn Prozent der Erdbeerernte kommen aus dem geschützten Anbau, Tendenz steigend. In Baden-Württemberg werden auf einer Fläche von knapp 2.600 Hektar Erdbeeren angebaut.

Wendelin Obrecht, Vorstandsvorsitzender der OGM, sieht auch aufgrund eines guten und gut ausgebildeten Nachwuchses positiv in die Zukunft. „Wir haben junge Obstbauern im Hintergrund.“ In Lautenbach mit rund 1800 Einwohnern gibt es viele Vollerwerbslandwirte. Seit 1848 werden Erdbeeren in der Region angebaut.

Nicht nur aus Tradition, sondern auch aufgrund der klimatischen Bedingungen startet die Saison im Südwesten Deutschlands. „Baden-Württemberg ist das drittgrößte Anbaugebiet mit dem tollen Charme der Erste zu sein und die Saison zu eröffnen“, erklärte Marcelino Expósito. Aufgrund spezieller Anbautechniken zur Ernteverfrühung, wie der Anbau im Folientunnel oder der Einsatz von doppelter und einfacher Vliesabdeckung, gehören die badischen Erzeuger zu den frühesten in Deutschland. Im Gegensatz zur Ware aus europäischen Nachbarländern zeichnen sich die deutschen Erdbeeren insbesondere durch kurze Transportwege aus. Nachhaltigkeit und Regionalität spielen eine wichtige Rolle beim Endverbraucher.

Für diese Saison erwarten die baden-württembergischen Erzeugerorganisationen mit rund 15.000 t Erdbeeren eine gute Ernte mit guter Qualität. „Ich bin zuversichtlich, dass wir eine richtig tolle Ernte einfahren“, sagte Ziegler, der seit der Hofübernahme vor 25 Jahren Obst lebt und sich auch seinen zehn Erntehelfern verpflichtet fühlt. Für Josefa Marek aus Polen ist es die 13. Saison in Lautenbach.

Neben Erdbeeren haben die baden-württembergischen Erzeugerorganisationen eine Vielfalt an Beeren-, Stein- und Kernobst im Portfolio. (Quelle: OGM Obstgroßmarkt)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.