Atomico: Partnerschaft mit Infarm

Atomico ist stolz darauf, seine Partnerschaft mit Infarm bekannt geben zu können.

Die Infarm Gründer: Osnat, Erez und Guy. Bild: Robert Rieger, FvF-Productions.

Anzeige

Atomico glaubt, dass Unternehmer einige der dringendsten Herausforderungen der Gesellschaft lösen, zu denen eine wichtige gehört, wie man sich weiterhin nachhaltig ernähren kann. Im Rahmen dieser Investitionsrunde wird der Atomico-Partner Hiro Tamura in den Vorstand von Infarm eintreten.

Die vertikalen Bewirtschaftungseinheiten von Infarm sind einzigartig, weil sie nicht zentral verteilt, effizienter als bodenbasierte Landwirtschaft, datengesteuert und biodivers sind.

Erez Galonska, einer der Gründer von Infarm, wuchs in einem Dorf in Israel auf, wo er beobachtete, wie Gebäude langsam Farmen verdrängten. Als er älter war, suchte er nach einer Möglichkeit, sich wieder mit der Natur zu verbinden und lernte verschiedene landwirtschaftliche Techniken auf der ganzen Welt kennen, darunter auch die Kanarischen Inseln, wo er erlebte, wie schwer es war, völlig unabhängig zu sein. Als er zurück in eine Stadt zog, war er schockiert über den Mangel an Geschmack und Frische bei im Laden gekauften Produkten. Er wollte einen Weg finden, den Städten skalierbare Lösungen anzubieten, um eine frische, qualitativ hochwertige und selbsttragende Lebensmittelproduktion zu erreichen.

Deshalb gründete Erez zusammen mit den Mitbegründern Osnat und Guy Infarm. Die Mission des in Berlin ansässigen Teams besteht darin, die Städte in ihrer Lebensmittelproduktion mit den fortschrittlichsten, leicht skalierbaren und schnell einsetzbaren modularen Farmen der Welt unabhängig zu machen, die jede Einzelhandelsfläche verändern und alle Marktanforderungen erfüllen können.

Infarm arbeitet mit 25 großen Lebensmitteleinzelhändlern zusammen, darunter Edeka, Metro, Migros, Casino, Intermarche, Auchan, Selgros und Amazon frisch in Deutschland, der Schweiz und Frankreich, und hat fast 300 Betriebe in 150 Filialen mit einer Produktion von rund 500.000 Pflanzen eingesetzt. Bis 2022 wollen sie in 10.000 Supermärkten mit 350 Millionen Einwohnern vertreten sein und bis 2050 der führende Anbieter von Frischeprodukten für die 7 Milliarden Bewohner in städtischen Zentren sein.

Der Konsum von Frischprodukten - die in den meisten Supermärkten selten heimisch sind - stellt eine enorme Umweltbelastung für den Planeten dar. Saisonale Nachfrage, lange Transportwege und überbeanspruchter Boden belasten nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geschmack und die Ernährung.

Die Produktion von Frischprodukten ist in nur wenigen Klimazonen mit einer durchschnittlichen Entfernung von 2.500 km zwischen Hof und Einzelhändler zentralisiert. Infolgedessen beträgt der CO2-Fußabdruck von Lebensmitteln 17% der weltweiten Gesamtemissionen und 45% der Nährstoffe der Pflanzen gehen bis zu ihrer Ankunft im Supermarkt verloren.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.