ZVG: Erster Energietag 2020

Umstellungs- und Effizienzmaßnahmen waren die Themen des ersten digitalen Energietages des Zentralverbandes Gartenbau e. V. (ZVG) am 15. September 2020.

Auch mittelfristig steht genug Holz als Brennstoff für den Gartenbau zur Verfügung. Bild: GABOT.

Anzeige

ZVG-Umweltreferent Dr. Hans Joachim Brinkjans erläuterte die Konsequenzen für den Gartenbau durch die geplante CO2-Bepreisung im Zuge des Brennstoffemissionshandelsgesetzes (BEHG). Auf der Basis von Modellbetrieben stellte er detailliert die Belastung für die Branche vor. Die Entlastungen, die die Politik beispielsweise über eine Absenkung der EEG-Umlage vorsieht, sind dagegen für den Gartenbau nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Matthias Held vom Fachverband Holzenergie (FVH) und Georg Krämer von der Energieagentur NRW machten deutlich, dass auch mittelfristig genug Holz als Brennstoff für den Gartenbau zur Verfügung steht. Held informierte über die verschiedenen Holzsortimente und die jeweils verfügbaren Mengen, stellte Verwendungsszenarien der Holznutzung dar und verwies auf die sehr stabile Preisentwicklung hingewiesen. Krämer belegte die Fakten mit Modellrechnungen. Darüber hinaus erläuterte er Details zur Brennstoffqualität, der Betriebssicherheit und der Wirtschaftlichkeit.

Die Fördermöglichkeiten der Programme des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) thematisierte Technikberater Peter Berwanger. Sie bieten dem Gartenbau neben dem Bundesprogramm Energieeffizienz die attraktivsten Ansätze bei einer Umstellung auf erneuerbare Energien. Arne Wylkop vom Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) erläuterte die veränderten Förderschwerpunkte im neuen Bundesprogramm „Richtlinie zur Förderung der Energieeffizienz und CO2-Einsparung in Landwirtschaft und Gartenbau“. Künftig muss CO2 statt Energie eingespart werden. Darauf richtet sich die Förderquote aus. Neu ist außerdem die Förderung der regenerativen Eigen-Energieerzeugung. (ZVG)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.