Wuxal: Universal Garten- und Rasendünger

Grün ist die Farbe der Hoffnung. Doch zu hoffen, dass sich „schlappe“ Pflanzen von alleine erholen oder dass sich die Blattlausplage von selbst erledigt, ist in den wenigsten Fällen von Erfolg gekrönt. Wesentlich besser ist es dagegen, tätig zu werden und zu einem zuverlässigen Düngemittel zu greifen.

Da blüht das Gärtnerherz auf: WUXAL grow Universal Gartendünger versorgt die Pflanzen mit allem, was sie brauchen. Foto: epr/WUXAL/iStock.com/mapodile.

Anzeige

Sattes Grün im Garten ist keine Selbstverständlichkeit. Voraussetzung dafür, dass wir uns dauerhaft an glänzenden Blättern, üppigen Blüten und knackigem Gemüse erfreuen können, ist die optimale Dosierung der Düngung. Denn zu viele Nährstoffe sind der Pflanzengesundheit ebenso abträglich wie zu wenige. Von der Firmengruppe Haug, einem der führenden Anbieter für Komplettlösungen rund um das Düngen, kommen zwei Produkte, die das gesunde Wachstum der Pflanze fördern. Während WUXAL grow Universal Gartendünger eigens für Zier- und Nutzpflanzen entwickelt wurde, nimmt sich WUXAL green Rasendünger speziell der Grünfläche an. Schließlich will diese nicht nur gemäht und gewässert, sondern auch mit Mineralstoffen wie Magnesium, Eisen und Schwefel „gefüttert“ werden. Der Langzeit-Rasendünger gewährt eine optimale Versorgung für bis zu drei Monate und deckt zugleich den hohen Stickstoff-Bedarf des Grüns. Auch der Gartendünger enthält Magnesium, das für ein gesundes Wachstum und eine satte Grünfärbung unverzichtbar ist. Weitere Spurenelemente wie etwa Kalium machen die Pflanzen resistenter gegen Stress in Form von Witterungseinflüssen oder Insektenbefall. Treten kurzfristige Ermüdungserscheinungen auf, hilft die gezielte Zugabe von WUXAL-Flüssigdünger. Diesen gibt es in verschiedenen Zusammensetzungen, die extra auf die Bedürfnisse bestimmter Zier- und Nutzpflanzen ausgerichtet wurden. So fördert der WUXAL-Hortensiendünger die Blaufärbung der Blüten, während der Surfinien- und Zitrusdünger Blattvergilbungen vorbeugt.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.