VGL Bayern: Kooperation mit Landesbund für Vogelschutz

Der bayerische Naturschutzverband LBV (Landesbund für Vogelschutz in Bayern) und der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern (VGL Bayern) sind im Januar 2022 eine Kooperation eingegangen.

Michael Grill, Landschaftsgärtnermeister an der LBV-Umweltstation Lindenhof, und Anita Schäffer, Diplom-Ingenieurin für Forstwissenschaft, referierten bei den Online-Schulungen des VGL Bayern zum Thema vogelfreundlicher Garten. Bild: Anna Schäffer.

Anzeige

Gemeinsames Ziel der beiden Organisationen ist es, über die Bedeutung der Artenvielfalt in Gärten aufzuklären. Vögel spielen in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Als erste Kooperationsmaßnahme wurden Weiterbildungsseminare für die Mitglieder des GaLaBau-Verbandes durchgeführt.

Unter dem Motto „Elemente für den vogelfreundlichen Garten“ veranstaltete der VGL Bayern zusammen mit dem LBV zwei Online-Schulungen. Am 23. und 24. März 2022 nutzten 30 Mitglieder des bayerischen GaLaBau-Verbandes die jeweils dreistündigen, kostenfreien Fortbildungen, um ihr Wissen zu den Wechselwirkungen und Interdependenzen von Flora und Fauna im Privatgarten zu vertiefen. Gartenvögel stehen dabei stellvertretend als Schirmarten für viele Tier- und Pflanzenarten, die in biodiversen Gärten ideale Lebensbedingungen vorfinden. Vögel gelten damit als Indikatoren für den Zustand dieser Lebensräume.

Durch das Schulungsprogramm führten Anita Schäffer, Diplom-Ingenieurin für Forstwissenschaft und Mitinitiatorin des Projekts „Vogelfreundlicher Garten“, und Michael Grill, Landschaftsgärtnermeister an der LBV-Umweltstation Lindenhof. Die beiden Referenten informierten über die wichtigsten Strukturen, die ein Garten benötigt, damit sich Vögel und andere heimische Wildtierarten darin wohlfühlen. So lassen sich auch kleinste Hausgärten in Paradiese der Artenvielfalt verwandeln. Anhand zahlreicher Praxisbeispiele vermittelten Schäffer und Grill, worauf es bei Neu- und Umgestaltungen der grünen Oasen ankommt, auf was geachtet werden muss und was der Natur im Garten nützt oder schadet.

Im Anschluss an die Weiterbildungen erhielten die Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmer eine Teilnahmebestätigung. Außerdem werden die entsprechenden GaLaBau-Fachbetriebe beim LBV gelistet und bei themenspezifischen Anfragen besonders empfohlen. Neben weiteren Schulungen und Veranstaltungen sind gemeinsame Aktionen auf zukünftigen Landesgartenschauen vorgesehen. Darüber hinaus sind spezielle Informationsbroschüren angedacht.

Mit der Kooperation beteiligt sich der VGL Bayern ebenfalls an der bayernweiten Aktion „Vogel- freundlicher Garten“, die durch den LBV und das Bayerische Artenschutzzentrum des Landesamts für Umwelt initiiert wurde. Mit der gleichnamigen Plakette belohnt die Initiative Gartenbesitzerinnen und -besitzer, die der Natur in ihren Gärten mehr Raum geben und heimischen Gartenvögeln wertvollen Lebensraum bieten.

Zur Vorbereitung auf den offiziellen Start der Mitmachaktion fand bereits 2021 ein erfolgreiches Pilotprojekt statt, und es wurden die ersten 100 Plaketten vergeben. Ab sofort können sich weitere Interessierte um die Auszeichnung „Vogelfreundlicher Garten“ bewerben, indem sie ihren Garten von einer ehrenamtlichen Jury begutachten lassen. Im Freistaat sind über 300 ehrenamtliche Personen für das Projekt im Einsatz. Dabei sind für die LBV-Gartenjury Strukturreichtum, naturnahe Gestaltung und somit die Artenvielfalt die zentralen Bewertungskriterien. Auch durch diese Aktion ist von einer erhöhten Nachfrage hinsichtlich Beratung und Planung von vogel- und naturfreundlichen Gärten für die Fachbetriebe im bayerischen Garten- und Landschaftsbau auszugehen. (VGL Bayern)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.