VertiFarm: Messe Dortmund präsentiert neues Format

Die Messe Dortmund erweitert ihr Portfolio um die Fachmesse VertiFarm.

Die VertiFarm erweitert am Dortmunder Messestandort ein dichtes Portfolio rund um die Themen Nachhaltigkeit, Lebensmittel und Ernährung. Bild: Hans Jürgen Landes/Messe Dortmund.

Anzeige

Das neue B2B-Format setzt auf Vernetzung, Austausch und Wissensvermittlung im Bereich Vertical Farming und zeigt neueste Entwicklungen rund um den Anbau alternativer Kulturen, nachhaltige Fisch-, Insekten- und Pflanzen-Kreislaufsysteme, CBD- und Kräuterproduktionsanlagen sowie medizinische Pflanzen. Ideeller Partner der VertiFarm ist die Association for Vertical Farming (AVF), die weltweit führende gemeinnützige Organisation zur Sensibilisierung und Vernetzung aller Beteiligten, um die Einführung der vertikalen Landwirtschaft voranzutreiben. Ab Herbst 2022 bekommt das weltweite Trendthema mit der VertiFarm eine wichtige, europäische Plattform in der Messe Dortmund.

Die Urbanisierung schreitet mit großen Schritten voran, der Rohstoffverbrauch steigt. Der Anbau und die Verteilung von Lebensmitteln für eine wachsende Weltbevölkerung zählt zu den größten Herausforderungen für heutige und künftige Generationen. Vor allem auf die Lebensmittelindustrie und den -handel, Wissenschaft und Städteplaner, Politik und NGOs kommen Schlüsselstellungen zu, effiziente und nachhaltige Produktionsprozesse der Zukunft voranzutreiben und abzubilden.

Trendthema mit starkem Wachstumsfaktor

Eine wichtige Rolle nimmt dabei das Vertical Farming ein, das seit 2011 rasant und global als nachhaltiges Zukunftsmodell an Bedeutung gewonnen hat. Ein besonderes Augenmerk liegt bei der sogenannten ‚Landwirtschaft in der Senkrechten‘ auf technologischen Entwicklungen, beispielsweise mit vertikalen Indoor Farmen. In der wissenschaftlichen und technologischen Forschung werden schnell wachsende Kulturen, nachhaltige Fisch-, Insekten- und Pflanzen- Kreislaufsysteme, neue Produktionsprozesse und Konzepte entwickelt, die bei geringerer Grundfläche eine effizientere Bewirtschaftung zulassen. Insbesondere mit der Ausstellungsfläche für medizinische Pflanzen, vorschriftsmäßige Cannabis-Produktionsanlagen, CBD- und Kräuterprodukte bietet die VertiFarm ein weiterentwickeltes Messe-Portfolio, das die gesamte Markt- und Angebotsstruktur des Vertical Farmings überzeugend abbildet.

„Vertical Farming zählt zu den Trendthemen unserer Zeit. Die Entwicklungen in Asien, den USA und Europa unterstreichen den starken Wachstumsfaktor der vergangenen Jahre. Die Messe Dortmund und die Association for Vertical Farming greifen dies auf und bieten dem Zukunftsmodell der Landwirtschaft mit der neuen Fachmesse VertiFarm eine wichtige B2B-Plattform, die internationale und nationale Entscheider adressiert“, sagt Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Unternehmensgruppe. „Als Messestandort in der Metropolregion Ruhr, mitten im Herzen Europas, sind wir traditionell sehr nah dran an diesen Themen. Eine zunehmende Urbanisierung, die effiziente Nutzung auf begrenzten Flächen, der regionale Strukturwandel, Start- ups im technologischen Bereich und wirtschaftsstarke Neuansiedlungen sind seit Jahrzehnten prägend. Genau das ist wiederum ein perfekter Nährboden für ein zukunftsorientiertes Messeformat wie die VertiFarm.“

Die VertiFarm erweitert am Dortmunder Messestandort ein dichtes Portfolio rund um die Themen Nachhaltigkeit, Lebensmittel und Ernährung. So zählen neben Deutschlands größter Nachhaltigkeitsmesse, FAIR FRIENDS, Formate wie der Fachtag für nachhaltige Beschaffung, die IMPACT FRIENDS und die neu übernommene, internationale Marke VeggieWorld zum breiten Messeangebot. „Mit der Erfahrung aus unseren anderen Formaten entwickeln wir zusammen mit der AVF auch ein spezifisches Rahmen- und Kongressprogramm. Entscheidend ist dabei, die Politik für neue Entwicklungen zu sensibilisieren und alle Entscheider aus Wirtschaft, Industrie, Handel und Wissenschaft zusammenzubringen“, betont Sabine Loos.

Vertikale Landwirtschaft entscheidend für die Nahrungsmittelproduktion von morgen

Als wichtiger Akteur fungiert an dieser Schnittstelle die AVF. Als gemeinnützige Organisation und internationales Netzwerk fördert sie den Austausch und die Zusammenarbeit, um die Entwicklung der Indoor- und Vertical Farming Industrie zu beschleunigen. So könne die vertikale Landwirtschaft schon heute den Zugang zu frischen, sicheren und ausreichenden Lebensmitteln unabhängig von Klima und Standort ermöglichen: „In den kommenden Jahrzehnten, in denen Überbevölkerung und schwerwiegende planetarische Veränderungen unsere derzeitige Lebensweise infrage stellen, wird die vertikale Landwirtschaft eine notwendige Lösung für die globale Nahrungsmittelproduktion sein“, sagt Christine Zimmermann-Loessl, Chairwoman of Board der Association for Vertical Farming: „In Dortmund können wir die VertiFarm nicht nur im Ballungsraum Nordrhein-Westfalen etablieren, sondern mitten im Zentrum Europas. Die Messe Dortmund ist mit ihrer Erfahrung im Bereich internationaler und nationaler Messen ein idealer Partner für die AVF.“ (VertiFarm)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.