Studie: Nachhaltig - wenn der Preis stimmt

Gemäß einer Studie ist den Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten Nachhaltigkeit beim Einkauf von Lebensmitteln deutlich wichtiger als jenen in der EU. Klar am stärksten im Fokus stehen dabei die Umweltaspekte.

Nachhaltigkeit hat einen mittleren oder großen Einfluss auf die Essgewohnheiten der Schweizerinnen und Schweizer. Bild: GABOT.

Anzeige

Schweizerinnen und Schweizer setzen beim Essen auf Nachhaltigkeit: In einer Studie des Beratungsunternehmens Deloitte gaben 79% der Befragten an, dass die Nachhaltigkeit einen mittleren oder großen Einfluss auf ihre Essgewohnheiten habe. Nur für 6% hat sie keinen Einfluss darauf, was gegessen und gekauft wird. Laut Studie ist der Anteil jener Konsumentinnen und Konsumenten, die einen großen Einfluss angibt, in der Schweiz mit 30% fast doppelt so groß wie im Durchschnitt der EU (17%). Die Studienautoren gehen davon aus, dass dieser Unterschied auf das höhere Wohlstandsniveau der Schweiz zurückgehen könnte, mehr Leute also die Kaufkraft haben, sich solche Lebensmittel auch leisten zu können.

Ökologie wichtiger als Einkommen

Die Frage ist aber auch, was die Befragten denn unter Nachhaltigkeit verstehen. Nachhaltigkeit hat drei Säulen: Ökologie, Ökonomie und Soziales. Und da stellt die Studie fest, dass für die Konsumentinnen und Konsumenten der Umweltaspekt deutlich überwiegt. Auf die Frage, was sie bei Lebensmitteln unter Nachhaltigkeit verstehen, antworteten 57% mit "Geringe Umweltbelastung". Ein existenzsicherndes Einkommen der Bäuerinnen und Bauern nennen nur 30%.

Deutlich höher als die EU-Bürgerinnen und -bürger werten die Schweizerinnen und Schweizer die Bedeutung von lokalen und regionalen Lieferketten. Während in der Schweiz 48% dies als Nachhaltigkeit bei Lebensmitteln verstehen, sind es in der EU nur rund ein Drittel. Die Autorinnen und Autoren der Studie gehen davon aus, dass dies unter anderem mit der hohen Aufmerksamkeit zu tun haben könnte, welche der Schweizer Agrarwirtschaft und Lebensmittelproduktion zukommt.

Die Studie basiert auf zwei Onlineumfragen unter je ca. 1.500 in der Schweiz wohnhaften Personen. Die Befragungen wurden von Ende April bis Anfang Mai durchgeführt und sind repräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region. Außerdem wurden Interviews mit verschiedenen Organisationen aus der Schweizer Ernährungswirtschaft durchgeführt.

Gesagt ist nicht gekauft

Und wer soll nun für nachhaltige Lebensmittel sorgen? Die Hersteller und die Konsumentinnen und Konsumenten selbst. 39% sehen die Hauptverantwortung bei den Lebensmittelherstellern, 31% bei den Konsumentinnen und Konsumenten. Detailhandel (16%) und Staat (12%) stehen demgegenüber laut Umfrage nach Ansicht der Befragten kaum in der Verantwortung.

Allerdings zeigt ein Blick auf die tatsächlichen Verkäufe, dass die Konsumentinnen und Konsumenten längst nicht immer so handeln, wie sie es in Studien sagen. So lag etwa der Bio-Anteil am Lebensmittelmarkt 2020 bei knapp 11%. 52% der Befragten, die keinen bis einen mittleren Einfluss auf ihre Essgewohnheiten angeben, nennen den hohen Preis als einen der Hauptgründe, der sie vom Einkauf nachhaltiger Produkte abhalte. 32% fühlen sich mangelhaft über nachhaltige Ernährung informiert und 30% vermissten eine eindeutige Kennzeichnung von nachhaltigen Produkten. 31% haben schlicht zu wenig Zeit fürs entsprechende Einkaufen oder Kochen.

Der durchschnittliche Aufpreis, den die Konsumentinnen und Konsumenten für nachhaltige Lebensmittel zu zahlen bereit wären, liegt bei 26%. Die Studienautoren weisen aber darauf hin, dass die tatsächliche Zahlungsbereitschaft oft unter jener liegt, die in Studien angegeben wird. Sie dürfte demnach tiefer als das angegebene Viertel sein. (lid)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.