STEP Systems: Präziseres Messen

Als Ergebnis mehrjähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit stellt STEP Systems sein neues Messsystem SWM 5000 zur effizienteren Bewässerung im Freiland erstmals zur expoSE in Karlsruhe dem Fachpublikum vor.

Das neue Messsystem SWM 5000 zur effizienteren Bewässerung im Freiland.

Anzeige

Herzstück des Systems ist das neue Bodenfeuchtemessgerät SWM 5000. Es kann die volumetrische Bodenfeuchte basierend auf dem Prinzip der FDR-Technologie in verschiedenen Tiefen sehr schnell und präzise messen. Das gelingt über eine einen Meter lange, robuste Messlanze aus Edelstahl, in die die Sensorik integriert ist. Mit den so gewonnenen Messwerten kann der Wassergehalt auch tieferer Bodenschichten unmittelbar in die Bewertung des Bewässerungsbedarfs mit einfließen. Zu hohe oder zu geringe Wassergaben lassen sich damit künftig besser vermeiden. Positiver Nebeneffekt dabei: die steigende Effizienz der eingesetzten Wassermenge reduziert gleichzeitig das Risiko von Wasserstress im Pflanzenbestand sowie der Nährstoffauswaschung im Boden.

Um den unterschiedlichen Nutzeranforderungen an die Feuchtemessung, abhängig von Betriebsgröße, der angebauten Kultur und der vorhandenen Bewässerungstechnik, gerecht zu werden, bietet STEP Systems die Bodenfeuchte-Messeinheit SWM 5000 in zwei Ausführungen an:

- Als mobiles Handmessgerät: mit dem integrierten Datenlogger können punktuelle Einzelmessungen durchgeführt und gespeichert werden. Darüber hinaus bietet das App-gesteuerte Gerät, die Möglichkeit, die Messwerte zusammen mit den Standortdaten abzuspeichern und für spätere kartographische Auswertungen zu verwenden. Das Handgerät wird per Bluetooth-Verbindung mit der App „SWM Companion“ oder mit einem optionalen Bedienpanel gesteuert. Des Weiteren können mit dem speziell für den Freiland-Einsatz konzipierten Gerät (Schutzklasse IP 65) auch stationäre Langzeitmessungen durchgeführt werden, das Aufzeichnungsintervall ist dabei frei wählbar von 1 Minute bis 24 Stunden.

- Als hydraulisch gesteuerten Anbau-Einheit: Mit ihr können größere Schläge mit dem Traktor überfahren werden, um die Bodenfeuchte zu bestimmen. Die Messungen werden dabei bequem per App vom Führerhaus aus gesteuert. Im nächsten Schritt können die Messdaten optional an eine spezielle Online-Plattform gesendet und ausgewertet werden. Auf dieser Plattform kann der Landwirt seine Schläge in einer GPS-basierten Karte darstellen und mit spezifischen Eigenschaften, wie inhomogenen Bodenabschnitten oder Reliefänderungen abspeichern. Diese werden dann bei der Berechnung der teilflächenspezifischen Beregnungsmengen berücksichtigt.

Das System bietet weitere Nutzungsmöglichkeiten auf dem Gebiet „Precision Irrigation“, die speziell auf die Bewässerung mit Trommelberegnungssystemen, z.B. zur Spargelgrün-Bewässerung im Hochsommer, abgestimmt sind. Hier kann in einem Schritt während des Ausziehens des Regners die Bodenfeuchte gemessen werden. Nach Beendigung erhält der Schlepper-Fahrer die vorgeschlagenen Beregnungsmengen über die App „SWM Companion“ mitgeteilt. Diese kann er falls notwendig noch anpassen. Wird alles bestätigt, sendet die App zusammen mit den teilflächenspezifischen Beregungsmengen den Startbefehl an die Steuereinheit des Trommelregners und startet den Beregnungsvorgang. Die App für das Messsystem SWM 5000 ist als Android- und iOS-Version verfügbar. Weitere Infos über www.stepsystems.de.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.