Soendgen: Orchideenvase "Kyoto"

Die Orchideenvase "Kyoto" von Soendgen Keramik besticht durch außergewöhnliche Prisma-Optik.

Orchideenvase „Kyoto“. Bild: Soendgen Keramik.

Mit einer eleganten Neuheit würdigt SK die Königin der Blumen: die Orchidee. „Kyoto“ präsentiert sich edel und hochwertig mit einem besonderen Highlight, dem Facetten-Relief. Die Inspiration zu diesem Design entspringt dem Facettenschliff des Schmuckbereiches. Soendgen, erfolgreich durch seine innovativen Produkt-Entwicklungen, ist die Umsetzung auf Keramik gelungen. Die stylische Prisma-Optik passt in ein modernes, design-orientiertes Ambiente. Die geometrische Form der Facetten bildet einen spannenden Kontrast zur zarten Eleganz der Orchidee. Mit den auf das Farbspiel der Blüten abgestimmten, glänzenden Farbtönen Weiß, Aubergine, Brombeer und Silber wird die besondere Tiefenwirkung des schönen Relief-Designs gezielt betont. So wird „Kyoto“ zum exklusiven Accessoire auf Sideboard, Konsole oder als Tischdekoration. Die Passform entspricht mit 13 cm Durchmesser und 15 cm Höhe den aktuellen Kulturtopfgrößen für Orchideen oder Bromelien.

Facettenreiche Umsatzideen

Auch wenn „Kyoto“ allein schon ein Blickfang ist – zusammen mit Bestseller Orchidee werden maximale Umsatzpotenziale ausgeschöpft. Soendgen bietet dem Handel nicht nur maßgeschneiderte Regalkonzepte, sondern liefert auch Ideen für die individuelle Warenpräsentation. An prominent platzierten Tischen, die „Kyoto“ zusammen mit den Pflanzen z. B. in farblicher Gruppierung zeigen, geht kein Kunde vorbei. Deko-Material wie ein Spiegel-Tablett oder bunte Glassteine thematisieren den Facettenschliff und damit die Hochwertigkeit von Vase und Pflanze. Ebenso verführt ein ansprechend gestalteter Esstisch mit Orchideen in „Kyoto“, Läufern, Kerzen und Servietten die Kunden zum Verweilen und Mehrkäufen. Zusätzlich inspiriert der SK-Aufsteller zu Gestaltungsmöglichkeiten: Mit dem darauf abgebildeten Produktfoto werden auf kleinster Fläche Ambiente und Stil der Serie direkt am PoS erlebbar gemacht.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.