Sachsenobst: Vitamingenuss leicht gemacht

Anzeige

Die Kelterei Sachsenobst GmbH bietet jetzt Fruchtsäfte, Fruchtnektare und Fruchtsaftgetränke in der superleichten 0,5 l PET-Flasche an.Obwohl die Kelterei Sachsenobst GmbH - Ein Tochterunternehmen der Obstland Dürrweitzschen AG - die Schäden des Jahrhundert-Hochwassers der Freiberger Mulde vom August des vergangenen Jahres noch nicht einmal vollständig beseitigt hat, wartet das Unternehmen dieser Tage mit einer echten Produktinnovation in der Fruchtsaftbranche auf – Fruchtsäfte, Fruchtnektare und Fruchtsaftgetränke in der superleichten 0,5 l PET-Flasche. Die im Mineralwasser-Sektor bereits weit verbreitete verbraucherfreundliche PET-Flasche konnte im Laufe des vergangenen Jahres auch für den Einsatz im Fruchtsaft-Bereich salonfähig gemacht werden.

 

Besondere Schwierigkeiten bei der Anwendung der Plasteflasche im Fruchtsaft-Bereich bestanden zum einen in der Sicherung der Barriere-Eigenschaften des Materials gegenüber den hohe Fruchtsäureanteile beinhaltenden Säften und Nektaren, zum anderen in der Gewährleistung der Stabilität der Flaschen bei der Heißabfüllung.

 

Außerordentlich hohe Aufmerksamkeit sollte jedoch die Tatsache finden, dass die Sachsenobst-Fruchtsäfte und -Nektare auch in den leichten PET-Flaschen weiterhin ohne Konservierungsstoffe abgefüllt werden.

 

In diesen Tagen nun erfolgt die Markteinführung der wohlschmeckenden "Säfte aus dem Obstland" in den 78 Filialen des Konsum Leipzig. Zeitgleich werden die Produkte aber

auch im Getränkefachhandel sowie in anderen Handelsketten zwischen Dresden, Leipzig und Chemnitz eingeführt. Dem Verbraucher wird gegenwärtig ein 5 verschiedene Getränke

umfassendes Produktsortiment angeboten: Apfelsaft (Direktsaft), Kirschfruchtsaftgetränk, Orangensaft, Multivita-min-10-Frucht-Nektar und ACE-Vitamingetränk aus Orangen, Karotten und Zitronen.

 

Die notwendigen technischen und technologischen Veränderungen zur Herstellung der neuen Produkte wurden in die erst im November 2000 in Betrieb genommene Abfülllinie, die eine Leistung von bis zu 10.000 Flaschen je Stunde erreicht, integriert.

 

Hinsichtlich der gegenwärtig noch immer und überall heftig umstrittenen Pfandproblematik hat der Gesetzgeber inzwischen die Novellierung der Verpackungsordnung beschlossen und den Fruchtsaft-Produzenten eine Übergangsfrist von einem halben Jahr gewährt. Damit werden die PET-Flaschen mit den Sachsenobst-Säften aus dem "Obstland" zunächst pfandfrei bleiben. Es wird abzuwarten sein, ob das vom Regierungskabinett beschlossene Pfandsystem bei Industrie, Handel und Verbraucher Wohlwollen und Akzeptanz finden wird. In jedem Fall ist es an der Zeit, dass die aus dieser Situation resultierenden Unsicherheiten bei Herstellern, Händlern und Verbrauchern beseitigt werden muss und wieder normale Rahmenbedingungen für die Produktion, Handel und Konsum geschaffen werden müssen. Die derzeitige Situation jedenfalls trägt nicht dazu bei, sondern gefährdet vielmehr bestehende Arbeitsplätze.

 

Die Geschäftsführung der Kelterei verspricht sich von dieser Produktinnovation nicht nur steigende Umsätze, sondern auch eine deutliche Verbesserung der Marktstellung der flüssigen Sachsenobst-Produkte. Für die Obstland Dürrweitzschen AG hingegen steht die langfristige Erreichung der Marktführerschaft in Sachsen in der Einheit von frischem und flüssigem Obst an vorderster Stelle der Unternehmensziele. (sachsenobst)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.