Rückstandsmonitoring: Neuer Kontrollplan beschlossen

Am 16. und 17. November tagte der wissenschaftliche Beirat Rückstandsmonitoring, um den Kontrollplan für das Jahr 2012 zu aktualisieren.

Anzeige

Am 16. und 17. November tagte der wissenschaftliche Beirat Rückstandsmonitoring, um den Kontrollplan für das Jahr 2012 zu aktualisieren. QS lud zu diesem Zweck gezielt weitere Fachleute mit Spezialgebiet Pflanzenschutz zu dieser Sitzung ein. Der neue Kontrollplan ist ab 1.1.2012 gültig und wird Anfang Dezember auf der QS-Homepage veröffentlicht.

Um den Kontrollplan zu überarbeiten, wurden anhand des im letzten Jahr entwickelten Risikoindexes die Proben aus der QS-Rückstandsdatenbank ausgewertet. Die Berechnung des Indexes erfolgt anhand von definerten und gewichteten Indikationen. Bei der abschließenden Festlegung der Risikostufe wurden weitere Expertisen, relevante externe Datenquellen und andere Einflussfaktoren wie produktspezifische Besonderheiten und das Produkt-Ursprungsland mit einbezogen.

Aufgrund der guten Rückstandsdaten wurde die Risikoeinstufung beispielsweise bei Äpfeln und verschiedenen Salatarten abgesenkt, wohingegen sie bei Kirschen, Johannisbeeren und Spitzkohl heraufgesetzt wurde. Bei einigen Produkten wurden bei der Risikoeinstufung länderspezifische Änderungen vorgenommen. (Quelle: QS-Newsletter)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.