Rudolf Rottmann verstorben

Der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen e. V. nimmt Abschied von seinem Ehrenmitglied Rudolf Rottmann, der am 22. Juli 2022 im Alter von 81 Jahren verstorben ist.

Rudolf Rottmann. Bild: VGL NRW.

Anzeige

In dritter Generation übernahm Rudolf Rottmann 1971 den Familienbetrieb in Beckum. Unter seiner Geschäftsführung entwickelte sich das Dienstleistungsangebot des Betriebes weiter, so führte er neben dem traditionellen Garten- und Landschaftsbau auch den Straßen- und Tiefbau ein. 2006 erfolgte die Übergabe der Geschäftsführung an seinen Sohn.

Ehrenamtlich war Rudolf Rottmann dem Berufsstand bereits seit 1969 verbunden, als er durch den Vorstand des damaligen Fachverbandes der westfälisch-lippischen Landschaftsgärtner im Verband Gartenbau Westfalen-Lippe in den Ausschuss für Sozial- und Tarifpolitik berufen wurde. Zwei Jahre später nahm er die Wahl zum stellvertretenden Vorsitzenden an. 1976 übernahm Rudolf Rottmann zudem das Amt des Schatzmeisters, 1981 wählte ihn die Mitgliedschaft zum neuen Vorsitzenden des Fachverbandes. Unter seiner Führung entstand der eigenständige Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Westfalen-Lippe e. V. mit eigener Geschäftsstelle in Hamm, die dort bis zur Verschmelzung mit dem rheinländischen Landesverband ab dem Jahre 2002 bestand.

Auch wurde während seiner Amtszeit die erste nordrhein-westfälische Landesgartenschau 1984 in Hamm durchgeführt. Mit Rudolf Rottmann verliert der Berufsstand eine herausragende Persönlichkeit, die sich stets für die Belange der Mitgliedsbetriebe eingesetzt und die Entwicklung des Verbandes, wie er heute besteht, maßgeblich mit vorangetrieben hat. Aus diesem Grund wurde ihm im Jahre 2007 auch die Ehrenmitgliedschaft des Verbandes zugetragen. (GaLaBau NRW)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.