Rosen und Lisianthus im Haltbarkeitstest

FloraHolland testete am Standort Aalsmeer die Haltbarkeit von Schnittblumen bei Zugabe von alternativen Frischhaltemitteln.

Anzeige

Das Schnittblumen bei Zugabe von Frischhaltemitteln/Schnittblumennahrung ins Vasenwasser länger halten und länger frisch aussehen ist kein Geheimnis. Doch wie ist die Haltbarkeit, wenn auf professionelle Mittel verzichtet wird und Hausmittel wie Aspirin, ein Cent-Stück in der Vase, Chlor oder Zitronenlimonade zum Einsatz kommen?

Erwartungsgemäß waren die meisten Haus-, Garten- und Küchemittel nicht wirksam. Der Test ergab, dass nur Schnittblumen-Nahrung und alkoholfreie Getränke (in diesem Fall 7Up) eine klar positive Wirkung im Vergleich zu reinem Leitungswasser hatten. Die Light-Version der Zitronenlimonade funktionierte ebenso weniger gut. Die Hausmittel brachten im Allgemeinen keine Verbesserung gegenüber Wasser. Aspirin hatte in der Prüfung eine verheerende Wirkung auf das Blatt, insbesondere bei Eustoma. Innerhalb eines Tages wurden die Blätter völlig schlaff und braun. Die Zugabe eines Cent-Stückes oder von Chlor in verschiedenen Dosen hatte auch keine positiven Auswirkungen auf die Haltbarkeit.

Schnittblumen-Frischhaltmittel und alkoholfreie Getränke in der richtigen Dosierung verlängerten in der Prüfung in vielen Fällen die Haltbarkeit der Schnittblumen. Vor allem bei Eustoma ist eine Verlängerung der Lebensdauer mit 10 Tagen absolut keine Ausnahme. Die positiven Ergebnisse der 7Up-Limonade sind in erster Linie auf den in den Getränken enthalten Zucker und Säuren zurückzuführen, die das bakterielle Wachstum hemmen und Wasseraufnahme verbessern. Allerdings ist  die richtige Dosierung bei 7Up für den Verbraucher jedoch nur schwer zu bestimmen.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.