Rheinische Kartoffelkönigin: Besucht Landwirtschaftsministerium

Kartoffelkönigin Jessica Krebbing überreichte Ursula Heinen-Esser einen Korb mit leckeren rheinischen Frühkartoffeln.

Die Rheinische Kartoffelkönigin zu Besuch im Landwirtschaftsministerium. Bild: Tina Ziemes.

Anzeige

Die neue Rheinische Kartoffelkönigin Jessica Krebbing, die Botschafterin des Rheinischen Landwirtschafts-Verband (RLV), hat NRW-Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser in Düsseldorf einen Korb mit leckeren rheinischen Frühkartoffeln überreicht.

„Es ist für mich eine Freude und Ehre zugleich, Ihnen heute als Geschenk eines der wichtigsten Bodenschätze des Rheinlandes überreichen zu dürfen: unser rheinisches Gold, die Kartoffeln“, betonte die diesjährige Kartoffelkönigin. Landwirtschaftsministerin Heinen-Esser und zahlreiche ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten sich nach RLV-Angaben im Foyer des Ministeriums an der Düsseldorfer Schwannstraße eingefunden, um die Rheinische Kartoffelkönigin zu begrüßen und aus ihren Händen auch eine Kostprobe rheinischer Frühkartoffeln in Empfang zu nehmen. „Ich freue mich, dass Jessica Krebbing heute hier ist, um eine wichtige landwirtschaftliche Branche in Nordrhein-Westfalen zu repräsentieren“, sagte die Ministerin. „Hier werden fast 12% der deutschen Kartoffeln angebaut. Und jeder Nordrhein-Westfale hat im vergangenen Jahr im Schnitt etwa 58 kg Kartoffeln gegessen.“

Wie der RLV weiter mitteilt, warb die 22-Jährige von einem landwirtschaftlichen Betrieb in Hamminkeln stammende Jessica Krebbing dabei für den rheinischen Kartoffelbau und die Vermarktung. Die frisch gebackene Majestät weiß ganz genau um die idealen Voraussetzungen für den Kartoffelanbau im Rheinland und die Qualität der Kartoffeln hier. „Das geht natürlich nur dank der guten Böden, passenden Wachstumsbedingungen und dem unverzichtbaren Know-How der rheinischen Landwirte“, erklärte die junge Landwirtin. „Der Kartoffelanbau hat für uns eine große Bedeutung. Unser Rheinland hat mit guten Böden und milden Temperaturen die besten Voraussetzungen für qualitativ hochwertige Kartoffeln.“ Ein besonderes Anliegen sei es ihr laut RLV, insbesondere Familien und Kinder über das heimische Nahrungsmittel zu informieren und für die Kartoffel zu werben. Im Düsseldorfer Ministerium ist ihr dies schon mal gelungen.

Insgesamt werden im Rheinland in diesem Jahr etwa auf 30.000 ha Kartoffeln angebaut. (RLV)  

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.