Otto Group wächst weiter

Online-Nachfrage übersteigt die 5-Mrd.-Euro-Marke / Otto Group bestätigt Position als größter Online-Händler Deutschlands (B2C).

Anzeige

 

Die Otto Group, Hamburg, konnte ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2007/2008 (29. Februar) auf ein neues Rekordniveau steigern. Die weltgrößte Distanzhandelsgruppe und weltweite Nr. 2 im E-Commerce mit dem Endverbraucher erzielte nach vorläufigen Berechnungen einen Umsatz in Höhe von 11.530 Mio. Euro und übertraf den Vorjahreswert von 11.243 Mio. Euro damit um 2,5%. Aufgrund der starken Entwicklung des Euro spiegeln diese Zahlen die operative Entwicklung der Otto Group jedoch nur bedingt wider. Währungskursbereinigt erzielt die Otto Group ein Umsatzplus von 3,8%.

Die Otto Group wird nach vorläufigen Berechnungen auch ein sehr gutes Ergebnis erzielen können, das allerdings nicht an den Rekordwert des Vorjahres anknüpfen kann.

Der maßgebliche Wachstumsmotor der Otto Group war auch im Geschäftjahr 2007/2008 der E-Commerce. Mit einem Anstieg der Online-Nachfrage um 26% auf nunmehr 5.093 Mio. Euro konnte die Otto Group ihre Position als weltweit zweitgrößter Online-Anbieter im Geschäft mit dem Endverbraucher (B2C) bestätigen. In Deutschland gelang es der Unternehmensgruppe ebenfalls, die Online-Nachfrage ihrer Kunden um 25% auf hier 3.509 Mio. Euro auszubauen. Damit bleibt die Otto Group in Deutschland auch im Berichtsjahr der größte Online-Anbieter im B2C-Bereich.

Während im schwierigen deutschen Markt der Umsatz des Vorjahres mit einem Minus von 0,3% leicht unterschritten wurde und bei 5.382 Mio. Euro schloss, legte der Umsatz der Otto Group im Ausland um 5,1 % auf 6.148 Mio. Euro deutlich zu. Die Internationalisierung mit einem Umsatzanteil von 53,3% ermöglicht es der Otto Group, regionale Schwankungen auszugleichen und weltweit Wachstumschancen zu nutzen. Im europäischen Ausland war die Gruppe mit einer Umsatzsteigerung um 6,4% auf 4.840 Mio. Euro besonders erfolgreich. In Nordamerika stieg der Umsatz sogar um 10,2%, wechselkursbedingt hingegen nur um 0,5% auf 1.037 Mio. Euro. In Asien wuchs der Umsatz um 10,0%, wechselkursbedingt um 1,6 % auf 270 Mio. Euro. Hier wirkte sich der starke Euro rechnerisch besonders ungünstig aus.

Die drei Geschäftssegmente Multichannel-Einzelhandel, Finanzdienstleistungen und Services entwickelten sich uneinheitlich. Im Multichannel-Einzelhandel erzielte die Otto Group nach vorläufigen Berechnungen ein Plus von 0,4%, wechselkursbedingt nahm der Umsatz indes um 1,0 % auf 9.139 Mio. Euro ab.

Besonders erfreulich entwickelten sich die Auslandsaktivitäten in den USA, in Japan und in Frankreich. Der amerikanische Einrichtungs- und Lifestylespezialist Crate and Barrel erzielte durch organisches Wachstum und eine Reihe von Neueröffnungen einen Umsatzanstieg um 10,6% auf 1.420 Mio. US-Dollar. Ein ähnliches Bild ergibt sich in Japan. Hier stieg der Umsatz der Otto Sumisho-Guppe, die zum Jahreswechsel ganz in den Besitz der Otto Group übergegangen ist und nunmehr als Otto Japan geführt wird, um 4,4% auf 34.005 Mio. Yen. In Großbritannien konnte die OTTO-UK-Gruppe den Vorjahresumsatz nicht halten und schloss mit einem Minus von 7,7% bei 417 Mio. Pfund ab. In Frankreich gelang der 3Suisses-International-Gruppe im Segment Multichannel-Einzelhandel eine Steigerung ihres Umsatzes um 3,7% auf 2.072 Mio. Euro. Maßgeblicher Motor des Wachstums war eine beträchtliche Ausweitung des Kundenstamms, die durch verschiedene Maßnahmen im E-Commerce und durch den erweiterten Einsatz von Spezialkatalogen erreicht wurde.

In Russland ist die Otto Group mit dem neu gegründeten Joint Venture Direct Cataloque Service auf den Markt gegangen. Mit OTTO, Bonprix und Witt vollzogen hier erstmals drei verschiedene Marken der Gruppe einen gemeinsamen und gleichzeitigen Markteinstieg. Die Nutzung der hier entstehenden Synergien sichert den Kooperationspartnern einen entscheidenden Vorsprung vor dem Wettbewerb. Im Berichtsjahr hat die Otto Group im Multichannel-Einzelhandel in Russland einen hohen zweistelligen Millionenbetrag umgesetzt. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Wachstum um 35%.

Auf dem von Rabattschlachten geprägten deutschen Markt haben die Universalversender der Otto Group erneut auf unrentable Erlöse verzichtet und verzeichnen somit rückläufige Umsätze. Die Einzelgesellschaft OTTO schloss nach vorläufigen Berechnungen mit 1.713 Mio. Euro ab, was einem Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 5,6% entspricht. Die Baur-Gruppe schloss mit einem Minus in Höhe von 6,6% bei 526 Mio. Euro ab. Nur einen leichten Rückgang hatte die Schwab-Gruppe zu verzeichnen, die um 0,8% hinter dem Vorjahresumsatz blieb und einen Erlös von 1.034 Mio. Euro erwirtschaften konnte.

Die Spezialanbieter der Otto Group zeigten erneut eine uneinheitliche Entwicklung. Der Bonprix-Gruppe war im Berichtsjahr wegen des schwachen Inlandsumsatzes das Wachstum verwehrt. Sie schloss mit einem leichten Minus in Höhe von 0,3% bei 857 Mio. Euro knapp auf dem Vorjahreswert ab. Die Heine-Gruppe blieb um 5,4 Prozent unter Vorjahresniveau und erwirtschaftete einen Umsatz in Höhe von 886 Mio. Euro. Anbietern wie MyToys.de gelang es indes, beim Bruttoumsatz um 40% zuzulegen und die 100-Millionen-Umsatzschwelle zu überschreiten.

Im Segment Finanzdienstleistungen konnte im Berichtsjahr die rasante Aufwärtsentwicklung der vergangenen Jahre fortgesetzt werden. Die Otto Group erzielte hier nach vorläufigen Zahlen einen Umsatzzuwachs um 18,6% auf 1.678 Mio. Euro. Maßgeblich zu diesem Erfolg haben die Finanzdienstleister der französischen 3Suisses-International-Gruppe beigetragen, allen voran Cofidis, die ihren Umsatz um 20,6% steigern und mit 1.450 Mio. Euro abschließen konnten. Auch die international agierende EOS-Gruppe mit Sitz in Deutschland verzeichnete weiterhin ein deutliches Wachstum. Ihr Umsatz stieg um 7,2% auf nunmehr 217 Mio. Euro.

Wie bereits im vorausgegangenen Berichtsjahr verzeichnete das Segment Service auch 2007/2008 wieder die größte Zuwachsrate. Der Umsatz dieses von der Hermes Logistik Gruppe, Parcelnet und der OTTO Freizeit und Touristik GmbH (OFT) geprägten Segments stieg um 19,8% auf 713 Mio. Euro. Die Segmentzahlen stellen ausschließlich den Außenumsatz dar. Die eigentliche Bedeutung der Unternehmen in ihren jeweiligen Märkten wird damit nicht angemessen sichtbar. So stieg beispielsweise allein der Bruttoumsatz der Hermes Logistik Gruppe im Berichtsjahr insgesamt um 9% auf 1.041 Mio. Euro.

Das Segment Großhandel wird nach dem erfolgreichen Verkauf des Computer-Distributors Actebis im Berichtsjahr erstmals nicht mehr ausgewiesen, weshalb für das Vorjahr entsprechende Vergleichswerte angepasst wurden.

Für das Geschäftsjahr 2008/2009 verfolgt die Otto Group ehrgeizige Ziele. Die internationalen Geschäfte, insbesondere in Mittel- und Osteuropa sollen ausgebaut werden. Eine Innovationsoffensive soll die allem voran im Multichannel-Einzelhandel liegenden Potenziale heben. Zudem stellt sich die Otto Group als internationaler Dienstleister für Handel und E-Commerce-Anbieter auf. Erst kürzlich wurde dafür mit OTTO International eine schlagkräftige Einkaufsgesellschaft mit Milliardenvolumen geformt, die von Hongkong aus Handelskunden in aller Welt bedient.

„Mit einem geschärften Profil für bessere Ideen, umfassende Dienstleistungen und internationale Expansion fühlen wir uns bestens gerüstet“, betont Hans-Otto Schrader. Auf dieser Basis und vor dem Hintergrund einer anhaltend schwierigen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in den USA und in Deutschland sieht der Vorstandsvorsitzende der Otto Group im laufenden Geschäftsjahr „gute Chancen für ein Umsatzwachstum auf der Höhe des Vorjahres und eine überproportionale Ertragsentwicklung.

Otto Group
1949 in Deutschland gegründet, ist die Otto Group heute eine weltweit agierende Handels- und Dienstleistungsgruppe mit rund 53.000 Mitarbeitern auf drei Kontinenten. Die Otto Group ist mit 123 wesentlichen Unternehmen in 19 Ländern Europas, Nordamerikas und Asiens präsent. Ihre Geschäftstätigkeit erstreckt sich auf die vier Segmente Multichannel-Einzelhandel, Finanzdienstleistungen, Service und Großhandel. Im Geschäftsjahr 2006/07 (28. Februar) erwirtschaftete die Otto Group einen Umsatz von 15.251 Mio. Euro. Otto ist heute die größte Versandhandelsgruppe der Welt. Im Onlinehandel mit dem Endverbraucher (B2C) belegt die Otto Group weltweit Platz 2 hinter Amazon. Die dritte Säule des erfolgreichen Multichannel-Vertriebskonzepts – neben dem Kataloggeschäft und E-Commerce – bildet der stationäre Einzelhandel.

Weltweite Konzernaktivitäten und eine Vielzahl von strategischen Partnerschaften und Joint Ventures bieten Otto ausgezeichnete Voraussetzungen für Know-how-Transfer und die Nutzung von Synergiepotenzialen. Ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit der nationalen Unternehmen garantiert zugleich Flexibilität und Kundennähe sowie eine optimale Zielgruppenansprache in den jeweiligen Ländern. (otto)

 

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.