MwSt.-Senkung: Kommt nur bei der Hälfte der Onlinepreise an

Die Vergleichsexperten von guenstiger.de haben geprüft, wie sich die Mehrwertsteuer-Senkung auf verfügbaren Händlerpreise eine Woche vor und nach dem 1. Juli 2020 verhielt.

guenstiger.de hat in den Zeiträumen vom 02.06.2019 bis 08.07.2019 insgesamt rund 12,5 Mio. und vom 02.06.2020 bis 08.07.2020 insgesamt rund 24 Mio. Onlinepreise untersucht.

Anzeige

Um die Wirtschaft während der Corona-Pandemie wieder in Schwung zu bringen und die Kauflust der Deutschen anzukurbeln, hat die Bundesregierung zum 1. Juli die Mehrwertsteuer von 19% auf 16% gesenkt – zunächst begrenzt bis zum 31. Dezember 2020. Doch wird die Ersparnis tatsächlich an den Endverbraucher weitergegeben? Die Preisvergleichsseite guenstiger.de hat rund 24 Mio. Angebote von 875 Onlinehändlern analysiert. Das Ergebnis: Jeder zweite Preis (53%) wurde im Zuge der MwSt.-Senkung nicht reduziert.

Die Vergleichsexperten prüften, wie sich die auf guenstiger.de verfügbaren Händlerpreise eine Woche vor und nach dem 1. Juli 2020 verhielten. Demnach ließ sich bei 10,8 Mio.  Angeboten (45%) keine preisliche Veränderung feststellen. Bei 8% der Onlinepreise mussten Käufer am 8. Juli sogar im Schnitt 8,2% mehr zahlen als Ende Juni.

Sparpotential mitunter höher als 2,52%

Bei 47% der 24 Mio. untersuchten Angebote wurde der Preis nach der Mehrwertsteuerumstellung gesenkt. Mit durchschnittlich 3,8% fiel die Reduzierung dabei etwas höher aus als der eigentliche MwSt.-Rabatt von 2,52%, welcher sich am Nettopreis orientiert. Eine Reduzierung um genau 2,52% ließ sich bei mehr als der Hälfte (57%) der gesenkten Preise feststellen. Bei insgesamt 28% der Angebote fiel die Ersparnis dagegen höher aus, bei 15% wiederum geringer.

Preissenkungen im Vorjahr deutlich höher

Doch wie stark ist der Einfluss der durch Corona bedingten MwSt.-Senkung auf den Onlinehandel wirklich? Dazu verglich guenstiger.de die Preisentwicklung von Ende Juni bis Anfang Juli 2020 mit dem Vorjahreszeitraum. Demnach konnten Verbraucher im letzten Jahr zwar prozentual gesehen bei in etwa genauso vielen Angeboten sparen (47% in 2020 gegenüber 43% in 2019) – mit durchschnittlich 7,5% in 2019 jedoch deutlich mehr im Vergleich zu den bereits erwähnten 3,8% in diesem Jahr. „Viele Shops werben derzeit damit, die Steuersenkung an ihre Kunden weiterzugeben“, sagt Nicole Berg, Communications Managerin bei guenstiger.de. „Im Vergleich zum Vorjahr scheinen die Händler sich jedoch mit zusätzlichen Rabatten zurückzuhalten. Das Sparpotenzial für Konsumenten fällt damit in 2020 allgemein niedriger aus als in 2019.“

Händler geben MwSt.-Rabatt nicht für alle Produkte weiter

Da die Händler nicht dazu verpflichtet sind, den Steuervorteil an die Verbraucher weiterzugeben, sind Kunden letztlich auf die Kulanz der Shop-Betreiber angewiesen. Stichproben zufolge gaben manche Händler den MwSt.-Rabatt bei einigen ihrer Produkte an den Endverbraucher weiter, bei anderen Artikeln wiederum nicht. „Doch auch wenn die Mehrwertsteuersenkung weitergegeben wird, raten wir Käufern zu prüfen, ob das Produkt nicht dennoch bei einem anderen Händler zu einem noch günstigeren Preis angeboten wird“, empfiehlt Nicole Berg.

Erhöhten Händler vorab die Preise?

guenstiger.de prüfte außerdem, ob die Preise im Vorfeld der MwSt.-Umstellung von den Händlern erhöht wurden, um die anschließende Senkung der Preise auszugleichen. Dafür beobachteten die Experten die Preisentwicklung seit der Ankündigung der Mehrwertsteuersenkung Anfang Juni bis Ende Juni. Nur bei 9% der Angebote wurde der Preis vor Inkrafttreten der Mehrwertsteuersenkung tatsächlich erhöht. Insgesamt 91% der Preise blieben stabil oder sind vor der Umstellung sogar noch gefallen.

Methode:

guenstiger.de hat in den Zeiträumen vom 02.06.2019 bis 08.07.2019 insgesamt rund 12,5 Mio. und vom 02.06.2020 bis 08.07.2020 insgesamt rund 24 Mio. Onlinepreise untersucht. Ausgeschlossen wurden Produkte mit einem ermäßigten Steuersatz von 7 bzw. 5%. Für die Berechnung der Mehrwertsteuersenkung wurde anhand des Richtwertes von 2,52% ein Rahmen von 2,45 bis 2,54% als Angabe für die exakte Senkung der Mehrwertsteuer anerkannt.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.