Macfrut: Start der 38. Ausgabe

Gestern Morgen wurde im Rimini Expo Center (Italien) die 38. Ausgabe der internationalen Fachmesse für die Frischwarenindustrie eröffnet, die bis Donnerstag, den 9. September, alle Fachleute willkommen heißt, die an den neuesten Innovationen des Sektors interessiert sind.

Eingangsbereich der Macfrut in Rimini. Bild: Macfrut.

Anzeige

"Heute begrüßen wir den Aufschwung". Diese klare Botschaft wurde bei der Eröffnung der 38. Ausgabe der Macfrut, der internationalen Fachmesse für die Frischwarenindustrie, die vom 7. bis zum 9. September in Rimini (Italien) stattfindet, verkündet. "Der Wunsch, sich wieder zu treffen und anwesend zu sein, ist groß und wird durch die ungeahnten Zahlen, die diese Veranstaltung zu verzeichnen hat, bestätigt." erläutert Renzo Piraccini, Präsident von Macfrut. „Aufgrund der Pandemie waren die letzten beiden Jahre besonders herausfordernd, aber die diesjährige Macfrut stellt nicht nur eine Gelegenheit dar, wieder persönlich anwesend zu sein, sondern auch bereits geknüpfte Kontakte wieder aufzunehmen, wobei die mehr als 500 anwesenden internationalen Einkäufer einen entscheidenden Beitrag leisten. Auch aus landwirtschaftlicher Sicht war 2020 ein einschneidendes Jahr. Es gab Hagelstürme, Umweltkatastrophen, die asiatischen Marienkäfer, aber trotz alledem und ungeachtet der Ungewissheit sind die Unternehmen gewillt, wieder durchzustarten. Die Macfrut folgt wie immer diesem Wunsch".

Am Vortag fand auf der Plattform macfrutdigital.com eine rein digitale Konferenz statt: Der China Day eine Veranstaltung, die dem Handel mit den asiatischen Größen der Branche gewidmet war und sich als eine Fülle von Vorschlägen und Ideen erwies, insbesondere während des Forums Italien-China. "Schaffung einer logistischen Zentrale im Nordosten Italiens für den Handel mit China", schlug Renzo Piraccini vor. Die Verantwortlichen des Hafens von Ravenna und des Obst- und Gemüsemarktes von Padua reagierten positiv.

Giampaolo Bruno, Leiter der Agenzia ICE - der italienischen Handelsagentur in Peking, wies auf die Erfolgszahlen des Handels zwischen China und Europa hin. "Die Macfrut ist eine der einflussreichsten und innovativsten Messen im Obst- und Gemüsesektor in Europa und im Mittelmeerraum, eine wichtige Brücke zwischen den europäischen und chinesischen Märkten. In den ersten 7 Monaten des Jahres 2021 stiegen die chinesischen Exporte um 4% und die Importe um 33,8%. Die Einfuhren von frischem Obst und Gemüse nach China nehmen dank des Wirtschaftswachstums des Landes, das zu einem Anstieg der Haushaltseinkommen und der Festigung der Mittelschicht geführt hat, rasch zu. Ich hoffe, dass sich der chinesische Markt in Anbetracht der italienischen Qualitätsprodukte weiter für neue landwirtschaftliche Erzeugnisse öffnen wird".

Ma Hongtao, Generaldirektor des ATPC (Agricultural Trade Promotion Center), gab einen Überblick über die Beziehungen zwischen den beiden Ländern: "Trotz der Pandemie ist der Handel mit Obst und Gemüse zwischen China und Italien um 1,2% auf fast 1,3 Mrd. USD gestiegen. Die Macfrut ist für uns die Plattform für die globale Marktentwicklung im Bereich Obst und Gemüse. Nach dem Erfolg der letzten Auflage ist die Zahl der chinesischen Unternehmen in diesem Jahr auf 111 gestiegen, und der Stand bietet 40 Produkte, die in sechs Kategorien unterteilt sind: Birnen, Zitrusfrüchte, Äpfel, Tomaten, Speisepilze, Paprika und Knoblauch".

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.